Montag, 15. Dezember 2014

Gewonnen hat...

Ihr Lieben, danke für eure aufmunternden Kommentare nach meinem letzten Post, das tat gut! Mein Osteopath konnte mich am Montag tatsächlich retten und die Schmerzen innerhalb dieser einen Sitzung deutlich lindern. Er sprach von einer Reizung der Nerven im Rippenfell, was extrem empfindlich wäre. Oh ja, das habe ich wohl gemerkt :-) Und bin jetzt umso glücklicher, dass ich mich wieder freier bewegen kann und es jeden Tag ein bisschen besser wird.

So, jetzt aber zum Buch, das ich verschenken möchte. Ich konnte mich zwischen eueren vielen lieben Kommentaren nicht entscheiden und habe den Zufallsgenerator zu Rate gezogen. Und das Los fiel auf

Kommentar Nr. 9 von Nadine Brandt

Liebe Nadine, leider hast du in deinem Googleprofil keine Mailadresse hinterlegt, unter der ich dich erreichen kann. Bitte schreibe mir doch deine Postadresse per Mail an missmargerite (ät) gmail.com, damit ich dir ein Exemplar des Buchs schicken kann.

Ich wünsche euch allen noch eine wunderbare Vorweihnachtswoche. Lasst es ruhig angehen, es muss ja nicht alles perfekt sein. Die Hauptsache ist doch die Zeit, die man mit lieben Menschen in gemütlichen Stunden verbringen darf. Finde ich jedenfalls :-)

Herzliche Grüße! Eure Hella

Samstag, 6. Dezember 2014

Stell dir vor, dass unten oben ist

"Nur ein kleiner Tipp, wenn du am Boden bist, dann stell dir vor, dass unten oben ist." Ein hilfreicher Satz für die letzten Wochen aus einem Song von Annett Louisan und ein Grund für die mal wieder lange Pause hier im Blog. Hier wechselten sich Hustenepisoden mit immer häufiger werdenden Fieberphasen ab. Jetzt ist der Husten endlich besser, aber die Rückenmuskeln so verkrampft, dass ich seit Tagen mit stechenden Rückenschmerzen herumlaufe, die beim Atmen, Husten, Bewegen, Liegen, Leben stören. Also: Es kann nur besser werden, oder? Zwischendurch geht es dann ja doch immer irgendwie weiter. Stehaufmütterchen sein. Eine neue Errungenschaft in meinem Leben.


Das mit dem unten und oben könnte ich vielleicht auch mal als Tipp an Mr. Mini-Margerite geben ;-)
Für 2 1/2jährige fühlen sich selbst Kleinigkeiten manchmal bekanntermaßen schwerwiegend dramatisch an und ebenso reagiert man als kleiner empfindsamer Mensch dann darauf auch. Ihr habt das Bild vor Augen, oder? Ok :-)
Warum werden solche Entwicklungsphasen eigentlich immer dann akut, wenn Mama gerade ein großes Bedürfnis nach einem friedlichen Familienleben und wenigstens ein bisschen Regeneration hat? Vielleicht wäre es sonst auch zu einfach. Oder so. Egal. Wenn ich mal dazu kommen sollte, ein Orakel zu befragen, auf die Antwort wäre ich sehr gespannt.

Aus unten oben machen, das ist leicht gesagt, aber die kleinen Eisbären auf Mr. Mini-Margerites neuem Lieblingspulli kriegen das schon mal gut hin. Na, das ist doch mal ne Überleitung, was? Schließlich ist das hier ein Nähblog und kein Jammertal. Meistens zumindest ;-)

Ne, jetzt mal im Ernst. Ist der nicht schön? Ich glaube, der Pulli ist schon im Oktober entstanden. Und seitdem im Dauereinsatz am Kind.


Details, Details! Zum Beispiel das schöne Nackenbändchen mit Punkten:

Übrigens: Die Größe notiere ich mit Edding Wäschemarker, das geht gut.
Alles aus Eisbärstoff hätte zu sehr nach Schlafanzug ausgesehen. Die Einsätze an den Ärmeln lockern das Ganze auf. Dieses Detail mag ich wirklich sehr.


Und die gemütliche Bauchtasche wieder unifarben:


Schnitt: Stoffmixpulli von Klimperklein, Größe 104
Änderungen: Komplett aus dehnbarem Sweatstoff ohne Teilung und Knopfleiste im Vorderteil, dafür mit durchgehendem Halsbündchen. Voila, ein schnell genähter Basispulli.

Und weil heute Nikolaustag ist, verschenke ich ein Buch, das mir neulich eine ganz liebe MitMama ans Herz gelegt hat. Wer also bis hierhin durchgehalten hat und von mir mit diesem Buch beschenkt werden möchte, hinterlässt mir einfach bis zum 13.12.2014 / 23:59 Uhr einen Kommentar unter diesem Post. Teilnehmen kann jeder, der mir mitteilt, mit wem er das Buch lesen möchte oder an wen er es weiterschenken würde.


Das Buch ist ein echter Seelentröster für Eltern und Kind, wenn die fiesen kleinen Wutzwerge mal wieder ein Attentat auf das eigentlich doch bezauberndste Geschöpf der Welt verüben und es in einen grimmigen kleinen Was-auch-immer verwandeln. Ich lasse euch mal ein paar Eindrücke da. Das Büchlein ist so einfühlsam gezeichnet und eindringlich rührend in wenigen kurzen Sätzen formuliert. Balsam.



So, ihr Lieben. Ich hoffe, euch geht's gut und ihr genießt das Adventswochenende. Wir machen's uns so schön wie möglich. Alles wird gut (am Montag wird mein Haus-und-Hof-Osteopath mich retten, bestimmt).
Eure Hella

Mittwoch, 5. November 2014

Weiche Herbstverpackung für 2

Was lange währt, wird endlich gut. An diesem Softshell-Mantel mit optionalem Einsatz fürs Baby in der Tragehilfe habe ich mit längeren Pausen insgesamt knapp ein Jahr gewerkelt. Erst war er zu eng, dann zu weit und jetzt ist er genau richtig. Und eigentlich fehlt nur noch die Kapuze, die zum Anknöpfen sein soll und die fast fertig ist :-) Getragen wird der Mantel seit Fertigstellung nonstop.

Hier seht ihr den Mantel ohne Trage-Einsatz:

Die schmale Jeans ist selbstgenäht, aber schon sehr alt.
Vorne im Bild stromert Mr. Mini-Margerite durch den Wald. Seine Softshelljacke trägt er bereits ein Jahr lang (Gr. 86/92). Sie passt immer noch gut und ist wunderbar mitgewachsen, obwohl er inzwischen Größe 98/104 trägt. Da lacht doch das nähende Mutterherz. Aber wir waren bei meinem Mantel...

Hier mit Einsatz und Baby an Bord:

Hier in Kombi mit einer Kaufjeans :-)
Den Trageeinsatz habe ich von meinem gekauften Babybauch- und Tragemantel aus Walkstoff von Mamalila abgenommen. Wenn Miss Mini-Margerite wach ist, klappe ich den Einsatz nach innen um, dann kann sie gut umher äugen. Der Zipper ist vom Stoff verdeckt eingenäht, daher kann man den Einsatz getrost auch nach innen umschlagen, ohne dass Baby gekratzt wird. Hier ein pixeliges Selfie, was ich aber so schön fand, dass es trotzdem in den Blog darf:


Falls es mal sehr windig sein sollte, kann ich den Einsatz auch hoch schließen, dann ist Miss Mini-Margerite geschützt, bekommt aber noch genug Luft. Zusätzlich könnte ich für mich noch den hohen Kragen per Druckknopf schließen. Momentan reicht mir aber ein Dreiecksschal völlig aus.


Und hier noch ein weiteres Foto im Ganzen:


Die üblichen Zahlen, Daten, Fakten in Kürze:

Schnitt: Kurzmantel aus Softshell nach Modell 15 aus der Ottobre 05/2012 in Gr. 40/42
Material: dreilagiger Softshell von Extremtextil "Softshell 04" in nachtblau (wetterfest und atmungsaktiv), grüner Romanitjersey vom roten Faden, 2 Zipper und dunkelblaues Bündchen von Stoff und Stil, Druckknöpfe von Prym


Änderungen / Ergänzungen: 
  • VT und RT 15 cm verlängert auf Hüfthöhe, Ärmel verlängert
  • 5,5 cm breite Einsätze an den Ärmeln angebracht, die auch zwischen Vorder- und Rückenteil verlaufen, sich keilförmig verjüngen und auf Brusthöhe enden (Y-Naht). Da der Schnitt für Strickstoff vorgesehen war, erschien mir der Mantel aus Softshell bei der ersten Anprobe zu eng. Die an den Seiten benötigte Mehrweite wollte ich durch eingesetzte Streifen gewinnen. Diese 5,5 cm breiten Einätze verliefen beim ersten Versuch vom Ärmelsaum über die Achsel bis zum Mantelsaum, da war ich noch schwanger. Bei der Anprobe ohne Babybauch stellte ich aber fest, dass die gewonnene Weite an den Ärmeln zwar super, aber auf Taillen- und Hüfthöhe überflüssig ist. Also habe ich die Einsätze an VT und RT mühevoll wieder aufgetrennt, obwohl die Nahtzugaben schon zu beiden Seiten abgesteppt waren. Und die Einsätze einfach auf Brusthöhe enden lassen.
  • Dunkelblaue Bündchen an den Ärmeln angesetzt, damit kein Wind hereinzieht (an den breit nach innen umgeschlagenen Nahtzugaben der Ärmelsäume befestigt)
  • 20x18 cm aufgesetzte eckige Taschen mit Klappen, gefüttert mit grünem Romanitjersey
  • Kragen mit grünem Romanitjersey gedoppelt und eine Seite verlängert, um Druckknöpfe anzubringen
  • Trageeinsatz aus Softshell von einem Kaufmantel abgenommen, Softshell nicht versäubert und nur den Zipper untergesteppt
  • anknöpfbare Kapuze aus verschiedenen Schnitten zusammengeschustert und mit grünem Romanitjersey gefüttert (ich muss mich nur noch trauen, die Position der Druckknöpfe endlich festzulegen ...)
  • Der Zipper endet ca. 10 cm entfernt vom Saum, auch beim Einsatz. Wichtig beim Einsatz ist das "Schwänzchen" am Saum. Es würde seltsam aussehen, wenn der Einsatz kürzer wäre als der Mantel.
Heute reihe ich mich endlich einmal wieder in den Reigen der MeMadeMittwoch-Mädels ein. Hier geht's zum MMM-Blog und ich wünsche uns allen einen wunderbaren Mittwoch mit tollen Inspirationen!
Eure Hella

P.S.: Und wer sich fragt, in welcher Tragehilfe Miss Mini-Margerite da im Mantel hockt... Das ist die Emeibaby Trage, die man ab Geburt nutzen kann. Ich habe von dieser Trage selbst durch einen anderen Näh-/Mamiblog erfahren und bin so glücklich damit, da hier die breiten und gepolsterten Gurte der Komforttragen mit einem stufenlos einstellbaren Einsatz aus Tragetuchstoff fürs Baby kombiniert werden. Ich kann sie aus Erfahrung nur wärmstens empfehlen. Vielleicht freut sich die ein oder andere Mama ja über diesen Tipp :-)

Samstag, 1. November 2014

U Heft Hülle oder Mutterpass Reloaded

Wer seine Mutterpasshülle liebt, wünscht sich eine Fortsetzung. Am liebsten in Form einer passenden Hülle für das Kinder-U-Heft. Eine befreundete Mami trat mit diesem Wunsch schon vor etlichen Wochen an mich heran. Da ich im Moment recht wenig Zeit für eigene Projekte habe, muss ich Anfragen von Freunden oft ablehnen. Aber in diesem Fall konnte ich irgendwie nicht anders und hab ja gesagt.

Das U-Heft passt prima zum Mutterpass. Der kleine 4. Hase, der auf dem Mutterpass sozusagen vom Himmel fiel, ist nun gelandet und bestaunt neugierig die Welt. Das Stick-Motiv musste natürlich auch wieder von Anja Rieger sein. Ich liebe ihren Zeichenstil doch sehr.


Den Namen Nike spricht man übrigens so aus, wie man ihn schreibt, so wie die griechische Siegesgöttin, nicht wie die Sportschuhe :-)


Aufgeklappt sieht es so aus, da hat auch der Impfpass auf der breiten Lasche Platz. Das Muster habe ich zufällig ganz wunderbar symmetrisch zugeschnitten, so etwas finde ich immer faszinierend.


Hier seht ihr die schmale Lasche innen rechts.


Meine Anleitung für die Mutterpasshülle findet hier auf dem Blog regen Zuspruch und zählt unglaublich viele Klicks. Da wird es euch bestimmt freuen, wenn ich euch verrate, wie ich das U-Heft genäht habe. Und falls ich für meine eigenen Kinder dann auch mal ein U-Heft nähen möchte, kann ich es einfach hier nachlesen :-) 

1) Zuschneiden und Einzelteile vorbereiten

Das U-Heft hat aufgeklappt die Maße 29,5 x 21 cm. 
Wichtig: Beim Zuschneiden lege ich eine Nahtzugabe von 0,75 cm inklusive zugrunde, wenn nicht anders angegeben. Warum? Das passt so gut zu einer Markierung an meinem Nähfüßchen :-)

Innenteil: 32,5 x 23, 5 cm

Außenteil: 32,5 x 23,5 cm (oder unterteilen, dann ändert sich das 2. Maß)
Mit einer leichten Bügeleinlage, z. B. Vlieseline H 200, verstärken.

Linke breite Lasche: 27 x 23,5 cm
zur Hälfte legen und bügeln, linke Seiten innen

Tasche für Impfpass auf linker Lasche (hier mit nur inkl. 0,5 cm Nahtzugabe): 12 x 21 cm
Mit der rechten Stoffseite innen aufeinanderklappen und die 3 offenen Seiten 0,5 cm breit zusammennähen, kleine Wendeöffnung offenlassen. Wenden, bügeln, auf die linke Lasche nähen. Die Bruchkante zeigt dabei nach oben und die Wendeöffnung wird gleichzeitig geschlossen

Rechte schmale Lasche: 15 x 23,5
Zur Hälfte legen und bügeln, linke Seiten innen

2) Zusammensetzen und nähen
Lege das Außenteil mit der rechten Seite nach oben vor dich hin.

Dann legst du die Laschen jeweils an den Seiten des Außenteils an, sodass die offenen Kanten / Nahtzugaben aufeinanderliegen:
  • die breite Lasche mit der aufgesetzten Tasche mit dem "Gesicht" (da wo die Tasche ist) nach unten an der rechten Kante des Außenstoffs anlegen
  • die schmale Lasche an der linken Kante des Außenstoffs anlegen
Nun legst du das Innenteil mit der rechten Seite nach unten darauf.  Mit 0,75 cm Abstand zur Kante steppst du einmal drumherum und lässt dabei an der unteren Kante etwa mitttig eine Wendeöffnung. Die Ecken schneidest du nun am besten schräg ab, dann sehen sie nach dem Wenden besser aus.

Endspurt: Wenden, bügeln und rundum schmal absteppen (d.h. mit ca. 2 mm Abstand zur Kante), dabei schließt du auch die Wendeöffnung. 

U-Heft rein - passt - fertig - freuen!

Dienstag, 14. Oktober 2014

Pulli und Pullunder fürs Pinchen

Hallo Welt, mich gibt es noch :-) Warum ich hier so lange nichts von mir hören lasse? Als mein Töchterlein noch klein war, hat sie überwiegend geschlafen und genoss Mamas Nähe in der Trage, das Rattern der Nähmaschine oder das Knistern des Seidenpapiers. Jetzt ist sie schon seit einiger Zeit überwiegend wach und möchte die Welt erkunden. Da bleibt einfach weniger Zeit und in dieser Zeit wollte ich bisher lieber nähen und stricken als bloggen (oder musste dringend die Wäsche aufhängen). Manchmal ist das so. Man kennt das ja.

So viel zu meiner Verteidigung ;-) Und heute überfiel mich GsD spontan endlich wieder die Bloglust. Die Bilder sind kein Knaller, aber das Handy war zum Knipsen einfach schneller griffbereit.


Tja, auch wenn man jeden Tag nur wenige Nähte schafft, wird doch einmal ein Pulli fertig. Das letzte Werk konnte ich gestern fertig nähen.

Schnitt: Klimperklein Stoffmixpulli Mädels in einer noch sehr reichlichen Größe 86.
MaterialDunklevioletter Wintersweat von Hilco trifft blumige Baumwolle "Avant Garden, Poppies Aqua" von Moda. Die Paspeln sind selbstgemacht und aus senffarbener Baumwolle von Stoff und Stil. Und an der Faltenpasse bissel breit geraten, finde ich. Der braune Bündchenstoff ist ebenfalls von Stoff und Stil.
Die 11 mm Knöpfe sind mit dem passenden Kombistoff bezogen. Sehr aufwändig dafür, dass man sie kaum sieht, aber ich finde sie werten den Pulli mehr auf als Plastik-Kamsnaps.
Inspiration durch diesen Post von Gretelies, danach musste ich den Stoff sofort haben!


Hui, ist das violett hier quietschig. Vielleicht nehm ich beim nächsten Mal doch lieber die Kamera.

Bilder am Pinchen mit Pulli gibt's noch nicht, dafür gibt's Pullunderbilder.
Pinchen ist übrigens Miss Mini Margerites neuer Kosename. Abgeleitet von der weiblichen Form von Moppi, also Moppinchen, die Kurzform ist Pinchen. Und das passt einfach so gut zu ihr, dem kleinen properen Sonnenschein-Fräulein, das immerzu strahlt.


Pullunder: Strickmuster Milo, Größe für 6 Monate (sie ist hier knapp 7 Monate alt und trägt ihn schon seit mehreren Wochen), Einstrickmuster mit 4 Herzen
Material: Lanade Drops Cotton Merino, Farbe erika
Die gefütterte Jersey-Hose trug seinerzeit schon ihr Brüderchen.

Wenn ich die Bilder der letzten Zeit sichte, trägt sie diesen Pullunder irgendwie dauernd. Diesen Schnappschuss kann ich euch einfach nicht vorenthalten:


Und flupp, dreht sie sich schon wieder auf den Bauch. Zum Zurückdrehen hat sie bisher noch keine Lust, lieber dreht sie sich im Kreis und reckt den Hals hoch wie ein kleiner Seehund. Dazu wird gequietscht und gejuchzt und nach Spielzeug geangelt. Vorzugsweise nach Mr. Mini-Margerites Bagger und Lego Duplo. Ach ja, der Popo wird auch gerne in die Luft gestreckt (Nase dabei in den Boden gebohrt) und die Beinchen testweise angezogen. Hier laufen schon Wetten, wann sie wohl krabbeln wird :-) Sie arbeitet dran.


Und für mich gibt's auch was Neues, das sollte schon letztes Jahr im Herbst fertig werden. Aber notwendige Änderungen habe ich auf die lange Bank geschoben, dann war's Sommer. Und wer trägt schon einen Softshell-Kurzmantel im Sommer? Jetzt ist er endlich fertig und wurde schon einige Male angezogen. Mit zippbarem Einsatz, wenn mein Pinchen vor mir in der Trage hockt. Ich verspreche, ich mache Fotos für euch und zeige sie hier! Möglichst bald. Aber da haben meine beiden Mäuse ja auch immer etwas mitzureden ;-)

Ich freu mich, dass ich mal wieder hier war! Gute Nacht, ihr Lieben!
Eure Hella

P.S.: Violett und schokobraun, das ist wie Schokoladeneis mit Waldfrüchten :-)

Donnerstag, 14. August 2014

Versprochen

... habe ich euch Tragebilder von der Mini-Schneggibüx und vom Butzemann Badeponcho für Miss Mini-Margerite. Hier sind sie. Mal eben auf die Schnelle gebloggt :-)


Dicke Babyfüße in dieser Hose, zusammen mit dem Secondhand Entenbody von Okie Dokie. Mein aktuelles Lieblingssommeroutfit fürs Töchterchen. Der Body wird bald nicht mehr passen und ich finde partout keinen Entenjersey, der so ähnlich aussieht. Falls jemand einen heißen Tipp für mich hat, ich würd' mich riesig freuen! 


Erste Anprobe nach der Fertigstellung. Wenn man dafür auf Mamas Nähmaschine sitzen darf, warum nicht ;-) Genäht habe ich die kleinste Größe 70-80 cm mit apfelgrünem doppelseitig geschlingtem Frottee, Erdbeer- und Punktestoff, dazu die runde Kapuze mit Blütenblättern und Armaufschläge mit Druckknöpfen. Fertig ist mein Erdbeermädchen.

Und der Vollständigkeit halber hier noch ein weiteres unscharfes und unbearbeitetes Handyfoto, neulich schnell mit einer Hand nach dem Baden geknipst:


Machts euch schön trotz Regenwetter! Wir singen hier einfach ein paar Mal mehr "Liebe liebe Sonne", dann wird das schon wieder. Und ihr?
Liebe Grüße von eurer Hella

Freitag, 25. Juli 2014

Und jetzt mal alle zusammen

Dieses Foto ist neulich spontan beim Großelternbesuch entstanden und ich guck es mir so gern an!


Mein Kleid ist derselbe Schnitt wie hier beim dänischen Schlafanzug, aber dieses Mal aus Loveboat Jersey mit passendem roten Taillenband.

Mr. Mini-Margerite trägt ein Klimperkleinsches Raglanshirt mit "Tatütas drauf" in Gr. 98 und einer Shorts aus 2 verschiedenen leichten Jeansstoffen nach einem Schnitt aus der Ottobre Kids 03/2011 (Modell 15 ohne Taschen, Gr. 98). Der Clou ist das angesetzte Stück am Hosenbein mit kleiner Aussparung, wenn man das auf dem Foto erkennen kann. Ein angemessenes Outfit für ein Praktikum bei der Feuerwehr ;-)


Miss Mini-Margerite trägt eine rote Frida Pumphose auf Zuwachs in Gr. 74 mit weißen Herzen und rot-weißen Ringelbündchen. Das Kopftuch mit Ankern ist vom Flohmarkt. Meine kleine Herzpiratin!

Hier ist es nach den hochsommerlichen Tagen zur Abwechslung mal kühler und etwas regnerisch. Ich wünsche euch eine angenehme Abkühlung und ein entspanntes Wochenende!
Eure Hella