Montag, 4. Juli 2011

Glückliche Rehe im Grünen

Verliebt:
Eine liebe Kollegin hatte sich in meine Valeska-Röcke verguckt. Sie wünschte sich ein eigenes Exemplar. Da habe ich ihr eins genäht!

Verlobt:
Als meine Kollegin neulich einen Wochenend-Ausflug nach Berlin plante, habe ich ihr kuzerhand eine Zutatenliste in die Hand gedrückt und ihr empfohlen, mal bei Frau Tulpe nachzuschauen, ob ihr dort passende Stoffe über den Weg laufen.


Ihre Farbwahl gefiel mir äußerst gut. Aber: Schlicht sollte er sein, der Rock. Na gut, das kann ich ja eigentlich auch... Und die Kollegin der Kunde ist ja schließlich König. Mein Herz hüpfte schließlich, als sie ein PüReh-Webband aus der Stofftüte zog, was ich kreativ auf dem Rock unterbringen sollte. Nichts lieber als das!


 So sieht er von hinten aus:


Verheiratet:
Die Trägerin mit ihrem neuen Rock, neulich schnell in der Mittagspause geknipst. Sie ist glücklich! Und: Sie hat absolut entzückende Schuhe dazu ausgewählt, *schmelz*.



Hach, ich bin auch glücklich. Jetzt freue ich mich nämlich jedes Mal total, wenn sie den Rock anzieht und ich mein "Baby" an einer anderen Person sozusagen "in freier Wildbahn" bewundern darf. Aber ich hatte sie ja vorgewarnt: In den meisten Fällen verliebe ich mich in meine selbstgemachten Sachen und es fällt mir dann sehr schwer, sie abzugeben...

Geht euch das auch so?
Viele liebe Grüße! Eure Hella

Kommentare:

  1. Ich kann gut verstehen, dass es dir schwer gefallen ist, den tollen Rock abzugeben. Ein Traum in Grün!

    AntwortenLöschen
  2. Der ist aber toll geworden! Ich habe gestern endlich den Schnitt auf Backpapier kopiert. Hab ein bisschen Angst, weil ich unbedingt ein Jersey-Bündchen möchte, aber noch nie mit Jersey genäht habe (Maschinchen kann nur gerade und ZickZack). Mir fällt es übrigens leichter, Sachen wegzugeben, wenn sie ausdrücklich für jemand anderes genäht wurden. Spontan Dinge verschenken, die schon lange rumlagen, fühlt sich aber auch super an, wenn sich die Beschenkten total freuen ;-)
    GLG Sana

    AntwortenLöschen
  3. Der Rocke ist wirklich sehr süß.

    Ich kann ich sehr gut nachvollziehen mit der Abgabe deiner Babys. Am Anfang fiel mir das auch sehr schwer, aber mittlerweile bekomme ich das ganz gut hin. Ich freue mich, wenn das Stück in gute Hände kommt und meistens kenne ich ja meine ''Kunden'' sehr gut und dann arbeitet man gleich viel lieber an dem guten Stück.
    Wenn ich meine Dinge nicht abgeben würde, würde ich wahrscheinlich nach einer Weile an meinen Sachen ertrinken!
    Sher schade finde ich es allerdings, dass ich nur selten Möglichkeiten habe oder nutze meine selbstgenähten Sachen zu tragen.

    Liebe Grüße

    Eyen Black
    von apARTment 707

    AntwortenLöschen
  4. Oh mist, Kommentar weg.... also noch mal :-)
    Der Rock ist wirklich herzallerliebst... und dann auch noch in güüüühüüüün. Ein Traum!!!! Würde mich auch schwer fallen ihn gehen zu lassen :-) herausfinden Und die Schuhe sind natürlich auch der Kracher. Solche suche ich schon überall. Magst du mal herausfinden wo man solche wunderhübschen Schühchen bekommt?
    Alles liebe, Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschön, der Rock. Und wirklich tolle Farben hat sich deine Kollegin ausgesucht. Die Rehlein sind ja niedlich. Ich kann gut nachvollziehen, dass es dich glücklich macht den Rock jetzt an deiner Kollegin zu sehen. Du kannst wirklich stolz auf dein Werk sein. Ich wünsche dir noch eine ganz schöne Woche.
    Liebe Grüsse Moni

    AntwortenLöschen
  6. oh wow
    der ist aber auch wikrlich sehr sehr schön geworden
    irgendwie sitzen die valeska bei mir nicht :(

    lg
    nadine

    AntwortenLöschen
  7. Ist wie bei den eigenen Kindern. Man muss sie einfach ziehen lassen, in die große weite Welt :D
    Aber in der Regel sind sie ja treu und man sieht sie immer mal wieder, ist bei deiner Kollegin ja sicherlich auch so.

    AntwortenLöschen
  8. Ein grüner Rock- wie schön.....
    Glückwunsch an deine Kollegin zum guten Geschmack und zu ihrer nähenden Lieferantin!

    Für nette Menschen im Umfeld etwas Anzuziehen zu nähen ist irgendwie befriedigend.
    Dann hat man (ganz egoistisch) das eigene Werk öfters vor Augen und sieht, wie es einem lieben Menschen gut steht.

    Das ist bei mir auch einer der Gründe gewesen, warum ich so gern für die Kinder genäht habe :)

    Zudem ist es auch im Verarbeiten eine Herausforderung- Fremdgenähtes ist hier immer noch einen Tick besser verarbeitet als die eingenen Sachen.....

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir etwas schreibst!