Mittwoch, 20. Juli 2011

Japankleid

Trotz des simplen Schnitts war dieses Kleid aus einem Buch mit japanischen Schnittmustern eine echte Herausforderung für mich.

Stoff: weiches Leinen in Petrol vom Glücksmarie-Lädchen in HH-Winterhude
Christina hatte die Anleitung für mich übersetzt. Der Anleitungsteil im Buch ist zwar gut bebildert und sieht verständlich aus, aber ich gehe doch lieber auf Nummer sicher und vertiefe mich auch in die Hinweise im Text. Und so habe ich mich über ihr Übersetzungsangebot sehr gefreut.

Nachdem ich die Schnitteile auf dem Bogen mit den japanischen Schriftzeichen ausfindig gemacht und abgezeichnet hatte ("aaah, hier ist das passende Symbol mit dem komischen Haken oben und dem Bogen links"), musste der Schnitt noch angepasst werden.


Meine Schnitt-Änderungen
Beim Anhalten der Passe stellte ich fest, dass meine Schultern doch um einiges breiter sind als die Schultern der zierlichen japanischen Damen im Buch. Deshalb habe ich in der Breite jeweils 3 cm an der vorderen und hintere Passe sowie am vorderen und hinteren Teil zugegeben (grüne Linien).

Rückenteil / halber Papierschnitt
Damit die Kräuselnaht etwas tiefer sitzt und der Armausschnitt gleichzeitig etwas größer wird, habe ich die vordere und hintere Passe um je 3 cm verlängert: Linie rechtwinklig zum Fadenlauf / Stoffbruch ziehen und einen 3 cm breiten Papierstreifen dazwischen kleben (blaue Linien).

vordere Passe / in der vorderen Mitte gedoppelter Papierschnitt
hintere Passe / in der hinteren Mitte gedoppelter Papierschnitt
Folglich musste ich auch den Ärmel auf Höhe der Armkugel verlängern: Linie rechtwinklig zum Fadenlauf auf Höhe der Armkugel ziehen, einen 3 cm breiten Papierstreifen einfügen, die Außenlinien der Ärmel-Rundung angleichen, fertig.


Ich war mir so sicher, dass mit diesen Änderungen der Schnitt optimal sitzen wird. Aber es kam alles anders.

Ergebnis bei der Anprobe
Das Kleid passte mir zwar am Ausschnitt und an den Schultern optimal, war mir aber an Brust, Taille und Hüfte viel zu weit. Allerdings hätte ich damit prima bei einem Gospelchor mitsingen können (Vorschlag von Mister Margerite). Oder zelten. Aber auch ein Schwangerschaft mit Zwillingen hätte darunter bequem Platz gehabt - der Kissentest offenbarte es. Sorry, aber davon gibt es kein Foto :-)

Der Kleidersaum unterhalb des Knies - wie im Buch vorgesehen - erwies sich als nachthemdmäßig unvorteilhaft. Pfiffiger wirkt es meiner Meinung nach, wenn der Saum bei diesem Schnitt oberhalb des Knies endet.

Fazit
Ich brauche zwar die Mehrbreite in der Schulterpartie, aber nicht auf Brust-, Taillen- und Hüfthöhe. Was also tun?

Die Lösung
Zum Glück hatte ich die Seiten- und Ärmelnähte zum Schluss in einem Rutsch geschlossen, sodass diese Änderung leicht vorzunehmen war: Ich habe die Säume aufgetrennt und an jeder Seite mit 3 cm Abstand zur Nahtlinie eine neue Naht gesteppt. Zum Ärmelsaum hin habe ich die Naht auslaufen lassen.


Diese Änderungen übertrage ich jetzt noch auf meinen Papierschnitt.

Der erfreuliche Nebeneffekt
Da ich die Seitennähte sowieso erneuern musste, konnte ich auf diesem Weg noch schnell meine geliebten Nahttaschen einfügen. Warum ich das nicht von Anfang an mit eingeplant habe? Tja, ähm, hüstel, öhm, also, tja... Och Mädels, stellt mir doch nicht so spitzfindige Fragen!


Das Einnähen von praktischen und unsichtbaren Nahttaschen geht übrigens ganz leicht. Schaut einfach mal in mein Nahttaschen-Foto-Tutorial.


Lesson learned, Ende gut, alles gut, *stirnwisch*. Die Mühe hat sich gelohnt: Ich freue mich über mein luftiges und angenehm weites, neues Kleid mit dem aparten Halsausschnitt, den hübschen Kräuselungen und über dieses strahlende Petrol. Und darüber, dass ich die Pose aus dem Buch fast originalgetreu nachgestellt habe :-D


Im Buch wird das Kleid übrigens in Kombination mit dicken roten Socken gezeigt:


Aber Spaß beiseite: Vielleicht lässt sich das Kleid im Herbst mit Strumpfhose, braunen Stiefeln und einem kleinen entzückenden Jäckchen kombinieren. Wir werden sehen...

Jetzt schaue ich aber erst 'mal, welches der vielen schönen geplanten Urlaubs-Näh-Projekte mein nächstes werden könnte. Am Urlaub mag ich besonders, dass ich mich einfach treiben lassen und nach Lust und Laune entscheiden kann, was ich tun möchte. Nur der selbstgezüchtete Rucola und die kleinen Strauchtomaten vom Balkon wollen hurtig verarbeitet werden, wenn sie reif sind:


Sonnige Grüße! Eure Hella

P.S.: Vor Kurzem habe ich Novas Blog entdeckt. Sie hat auch ein weites Japankleid genäht und sich allerlei Tüfteleien beim Nähen hingegeben. Herausgekommen ist ein neues Lieblingsstück mit schönen Details. Ihre Texte zu lesen ist übrigens eine wahre Wonne, denn hier ist auch ein Fan ungewöhnlicher oder selten gebrauchter Worte unterwegs :-)

Kommentare:

  1. Liebe Hella,
    das Kleid ist wunderschön geworden. Vielen Dank, dass Du so ausführlich deine Änderungen und Schwierigkeiten beschreibst. Ich liebäugele auch schon lange mit japanischen Nähbüchern, sie sind so wunderschön aufgemacht.Allerdings ist mein Mann so anti Paypal, naja, vielleicht mach ich´s einfach mal.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. Das Kleid ist richtig schön geworden. Das hast Du echt gut angepasst und vor allem einen super Stoff ausgewählt!
    Dank Deines Nahttaschen-Tutorials habe ich mich übrigens getraut, diese in meinen letzten Römö einzubauen. Danke dafür!

    Viele Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  3. @Julia: Ich habe auch kein Paypal-Konto. Das Buch habe ich bei Frau Tulpe im Onlineshop unter Nähzubehör / Bücher und Zeitschriften gekauft, einfach per Vorkasse! Aktuell ist es dort leider ausverkauft, aber neulich habe ich es auch noch im HHer Laden von Frau Tulpe gesehen. Frag dort doch einfach mal an, ob sie es dir schicken können :-)

    AntwortenLöschen
  4. hallo Hella,
    dein Kleid ist ein TRAUM!!! die Farbe, der Stoff, der Schnitt...passt einfach super gut! ich muß wohl auch mal japanisch für mich nähen :-)

    liebe grüsse
    Andrea

    AntwortenLöschen
  5. hey der schnitt ist ja echt toll. so wie eh alle deine genähten sachen. steht dir wieder mal ausgezeichnet!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Hella,

    na, das ist ja wirklich wunderwunderschön geworden! Die Farbe und dein Mut / Können, den Schnitt so einfach abzuändern, dass es nun wirklich nichts mit einem Nachthemd mehr gemein hat, sind wirklich bewundernswert. Hach. Ach ja, und es steht dir ganz vorzüglich! ;-)
    Ich freue mich, dass dir meine Übersetzung weiter geholfen hat. Und warte gespannt auf neue Nähprojekte von dir!

    Liebe Grüße
    Christina

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin ja kein Japan-Kleider-Fan (noch nicht, ich Lemming komme da bestimmt auch noch drauf...) ABER die Taschen! Ich könnte nur laut "entzuückend, entzückend" rufen. Ich liebe so kleine Stoffschätzchenverstecke!

    AntwortenLöschen
  8. Klasse ist das kleid. Ich bin begeistert, auch und gerade von Deiner Ausdauer beim Ändern. Mich hätte das ziemlich schnell genervt.
    Ich werde mir das Tutorial mal bei Gelegenheit und Bedarf ansehen. Danke schon jetzt dafür! Beim Nähen meines ersten Colette Kleides - ein Crepe - habe ich gesehen, dass das keine Hexerei ist und mir vorgenommen, das öfter zu machen.

    Gruß aus OWL
    Melleni

    AntwortenLöschen
  9. Ich hatte mir nach deinem Kommentar fest vorgenommen das Japankleid zu bestaunen. Und jetzt schreibt du hier auch noch so nett von mir... Deine planmäßigen Änderungen und auch die Anpassung am Ende sind für mich ganz schön bewunderswert. Ich nähe immer wie es dasteht (äh, gezeichnet ist) und wenn mir etwas garnicht passt, dann wandert es in eine dunkle Ecke. Das passiert aber garnicht so oft... Allerdings gefallen mir auch die Taschen super, denn die habe ich noch in keinem jap. Schnitt entdeckt.
    Das muss ich auch ausprobieren!
    Liebe Grüße und einen schönen Tag, Nova

    AntwortenLöschen
  10. Das Kleid sieht toll aus! Die Änderungen sind dir super gelungen. Ich hätte dafür keine Gedult ;o).
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  11. tolles kleid!! und vielen lieben dank für all die infos und tipps!
    liebe grüsse
    stephie

    AntwortenLöschen
  12. Wunder- wunder- wunderschön!!!!
    Es sieht hinreißend aus und steht Dir sooooo gut!
    Einfach toll!

    AntwortenLöschen
  13. Mit den ganzen Änderungen kannst du mit Recht behaupten, du hättest den Schnitt selbst gezeichnet.
    Das steht dir sogar besser als der Japanerin, dein Exemlplar fällt so schön und hat den besser sitzenden Ausschnitt. Vom Ärmel ganz zu schweigen :)

    AntwortenLöschen
  14. ...steht Dir perfekt! Richtig süß!
    Liebe Grüße vom See,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  15. Was für ein tolles Kleidchen! Steht dir total gut... besser als dem Model im Buch. ;-)
    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  16. Das Kleid ist superschön geworden!
    Ich habe mir das Buch von meinem Mann schenken lassen und würde mich auch gerne an diesem Kleid versuchen. Könntest du mir die Übersetzung zu diesem Schnitt schicken? Nur mit den Bildern zu arbeiten ist doch arg beschwerlich und ich möchte lieber nichts falsch machen.
    Das wäre super!!
    LG
    Joana

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir etwas schreibst!