Mittwoch, 29. Juni 2011

Purple Rain / Me Made Mittwoch

Lila ist neben petrol, türkis, magenta und grün eine meiner Lieblingsfarben. Merkt man bei diesem Outfit gar nicht, oder ;-) ?


Heute war es sehr schwül in Hamburg und ich so froh, dass meine neue Shirt-Bluse gestern Abend noch fertig geworden ist. Der Stoff ist leicht gecrasht, federleicht und trägt sich daher sehr angenehm auf der Haut. Abends beim Fotografieren kam dann die Abkühlung in Form von Regen.


Dieses Outfit hatte ich heute auch auf der Arbeit an. Ich finde es schick, aber nicht overdressed, farbenfroh, aber nicht zu bunt. Es wirkt angezogen, aber lässt trotzdem Luft an die Haut und wohlwollende Blicke zu :-)


Shirt-Bluse
  • Burda 06/2011, Modell 124
  • Besonderheiten: weit und figurfreundlich, trotzdem nicht sackartig, breiter Ausschnitt, Kräuselungen an Ausschnitt und den Ärmelsäumen, geraffter Saum, interessante Silhouette
  • Änderungen: Den Schnitt habe ich unterhalb der Taille und an den Ärmeln verlängert und am Saum ein Gummi eingezogen anstatt ihn einzukräuseln und einzufassen.
  • Karierter gecrashter Baumwollstoff  im schönen Farbmix (magenta, hellblau, weiß, petrol, braun) von "Glücksmarie" in Hamburg, am letzten Wochenende auch bei Nähmaschinen Czerr Buxtehude gesehen.


Beim Zuschneiden des Karostoffs bin ich ganz schön ins Schwitzen gekommen. Welche Passzeichen muss man an den Schnitt-Teilen beachten, die später zusammenpassen sollen, um diese dann am selben Karo anzulegen? Beim VT und RT nimmt man einfach die Ecke Armausschnitt/Seitennaht bzw. die Ecke Seitennaht/Saum.
Aber wie war das noch bei den Ärmeln, damit sie zum VT und RT passen? Nach ehrgeizigem Hin- und Herschieben fiel es mir dann wieder ein (vor ein paar Jahren hatte ich schießlich mal einen perfekten Karoblazer hingekriegt): Es sind die Passzeichen an den Ärmelnnähten, die sich am Ärmel und am VT befinden. Aaaahhh!
 
Den Jeans-Rock kennt ihr noch vom letzten Mittwoch. Trotz des schmalen Schnitts bietet er viel Bewegungsfreiheit.


Noch ein Blick nach unten: Die Schuhe habe ich letztes Jahr von meiner Mutter "geerbt".  Womit auch klar wäre, dass mir meine Schwäche für hübsche Schuhe bereits in die Wiege gelegt wurde :-D


Weitere selbstgenähte Outfits von heute könnt ihr bei Mr. Linky und Catherine, der Mutter des Me Made Mittwochs, bewundern.

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche!
Eure Hella

Samstag, 25. Juni 2011

Sewvenirs aus der Märchenstadt

Wer kennt nicht das Märchen vom Wettlauf zwischen Hase und Igel? Dieser sagenhafte Wettlauf soll sich im idyllischen Städtchen Buxtehude zugetragen haben. Eine Märchenstadt also, die aber weitaus mehr zu bieten hat als feine Geschichten!


Da ich vor einigen Jahren in Buxtehude gearbeitet habe, fand ich es heute besonders spannend, mal wieder vorbeizuschauen.

Im Lädchen "Wolf und Wolf Gemischtladen" gibt es neben wunderschöner Kleidung auch tolle Ideen für ein schönes Zuhause. Hier habe ich mich in ein Kleid des Labels "Blutsgeschwister" verguckt und mache mir als alte Selbernähtante nun Hoffnung, dass ich es selbst herstellen kann:

Quelle: www.blutsgeschwister.de
Glücklicherweise habe ich in der Buxtehuder Filiale von Nähmaschinen Czerr in einem Schnittkatalog von "Vogue Vintage" den Schnitt Nr. V1171 entdeckt. Wenn man den Kragen abrundet und den Gürtel durch ein  Bindeband ersetzt, könnte es so ähnlich aussehen wie der Blutsgeschwister-Dress. Was meint ihr, ob das gelingt?
Im Czerr'schen Nähladen habe ich einen tollen petrolfarbenen Cord-Stoff und schöne Knöpfe erworben. Daraus soll mal die Jacke Jule von Schnittchen werden.


Im Laden sieht es so aus (Klick auf's Bild macht es größer):


So schön das Selbermachen auch ist, manchmal ist es sehr angenehm, einfach etwas Fertiges zum sofortigen Einsatz zu erwerben. Dieses wunderschöne petrolfarbene Schultertuch aus feiner Merinowolle eignet sich für alle Jahreszeiten und wird jetzt schon heiß geliebt. Entdeckt habe ich es bei Ricarda Henning Stoffe & Accessoires.


Dieses symphatische Lädchen besticht durch eine tolle Auswahl an Walk- und Baumwollstoffen sowie schönem Nähzubehör, bietet aber auch fertige Werke wie z. B. Schals und Jacken an. Besonders gefällt mir, dass Frau Henning mit der Liebe zu ihrem Angebot nicht hinter'm Berg hält. Sie ist so freundlich, herzlich und hilfsbereit, dass der Einkauf dort einfach Spaß macht.

Hinten im Laden hat sie eine kleine gemütliche Sitzecke mit Samowar und Espresso-Automat eingerichtet, wo man in Ruhe über verschiedenen Schnittmustern brüten darf. Eins ist klar: Sie versteht, was ihre Kunden brauchen!


Eine Buchhandlung der besonderen Art ist "Schwarz auf Weiß". Die Inhaberin kennt nicht nur bestens ihr sorgsam ausgewähltes Buchsortiment und berät freundlich-kompetent, sondern ist auch mit ihrem individuellen Dress-Code eine Inspiration - auf sowas achte ich immer gerne: Die Farben ihrer Kleidung wählt sie stets passend zum Namen ihres Ladens. Heute trug sie z. B. einen schicken längsgeteilten Overall, eine Seite schwarz, eine Seite weiß. Mein Kompliment für so viel Stil! Und noch etwas Einmaliges: Leseratten können dort auch übernachten.


Eine originelle Idee ist die Tauschbücherei in einer alten Telefonzelle am Stavenort. Ob man hier wohl auch Handarbeitsbücher tauschen kann?


Bei einer Sewvenirs-Tour sollten die kulinarischen Genüsse nicht zu kurz kommen: In Buxtehude sucht man sich im Sommer am besten ein Plätzchen in einem der vielen einladenden Cafés am Fleet. Elisabeth und ich haben es uns heute im Café Süße Sünde in einem grasrünen Strandkorb bei Tee, Kakao und hausgemachtem Kuchen gemütlich gemacht. Das leckere Frühstücksangebot kenne ich noch aus meiner Buxtehude-Zeit. Das müsst ihr mal ausprobieren, denn es ist einfach himmlisch!


"Rettet die Erde, sie ist der einzige Planet mit Schokolade". Frei nach diesem Motto kann man bei Iska's Kekse in Gebäck, Pralinen und Schokolade schwelgen und dazu ein köstliches Heißgetränk genießen. Auf der Theke steht immer ein Probierteller. Aber Vorsicht: Danach ist es garantiert um euch geschehen!


Zu Eat More Cake haben wir es heute leider nicht mehr geschafft. Hier gibt es nicht nur wahnsinnig leckere Cupcakes (bereits bei einem Markt im Kiekeberg-Museum probiert), sondern auch schönes Geschirr und das passende Zubehör zum Selberbacken und Verzieren. Dann eben beim nächsten Mal!


Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende und bin gespannt auf eure Sewvenirs-Touren, die ihr hier verlinken könnt.

Eure Hella

Mittwoch, 22. Juni 2011

Zauberblumen-Regen / Me Made Mittwoch

Ein Regentag... Heute mal mit Schirm, Charme und neuer Shirtbluse ;-)


Lasst mal sehen: Hat es vielleicht schon aufgehört?


Naja, widmen wir uns lieber den Details:

Rock
  • Burda Schnitt Nr. 8342 A. Der Rock ist schon ein paar Jahre alt, aber immer noch sehr gerne getragen. Ich habe den Schnitt ingesamt 4 x genäht (1x lang in besticktem Cord, 3x kurz in blauer, lila- und orangefarbener Jeans)
  • Besonderheiten: rückwärtige Passe, Zipper und abgerundete Taschen vorne, aufgesetzte Taschen hinten
  • Schnittänderungen: auf Knielänge gekürzt 
  • Lilafarbener Jeansstoff mit Stretchanteil und Längsstruktur von "Nähmaschinen Czerr" Hamburg. Die Taschen sind mit grünem Stoff mit weißen Minipunkten gefüttert (lässt sich auf dem Foto nur erahnen).
Shirtbluse
  • Burda 05/2011, Modell 102
  • Besonderheiten: Eine Liebeserklärung an den Schnitt habe ich hier bereits verfasst. 
  • Schnittänderungen: ohne Ärmelschlitze
  • Feiner Baumwollstoff mit Zauberblumen von "Tout Petit" Kopenhagen

Ich liebe diesen Blusen-Stoff, seit ich ihn das erste Mal in Sophies Laden gesehen habe. Der einzige Baumwollstoff, den ich kenne, auf dem es Zauberblumen regnet, der sich anfühlt wie Seide und kaum zu spüren ist. Ein Hauch Sommer. Wie gut, dass ich noch einen Stoff-Streifen übrig habe, z. B. für einen Schal...


Die rosa Ballerinas sind nicht neu, aber die weißen Baumwoll-Füßlinge mit verziertem Rand. Da gucke ich gerne nach unten:


Jetzt hat mein kleines blaues Lieblings-Blüschen also Gesellschaft. Zusammen abhängen ist ja auch viel schöner :-)

 
Und was regnet es bei euch heute? Ich gehe mal bei Catherine stöbern. Und wer heute noch mitmacht, seht ihr bei Mr. Linky.

Eure Hella

Montag, 20. Juni 2011

3 Jahre

Mein ältester Neffe wird heute 3 Jahre alt. Zu diesem Anlass gibt es ein cooles Shirt von Tante Hella.


Seine Mama hat mir neulich verraten: "Er hat irgendwie einen ganz ordentlichen Dickkopf und mag es überhaupt nicht, wenn er so doll ziehen muss beim An- und Ausziehen (macht er schon alleine, der Held!)."


Bei der Stoff-Auswahl habe ich mich bei der Glücksmarie, einem meiner Lieblingsläden, inspirieren lassen. Hier habe ich den süßen Baumwolljersey mit kleinen und großen Äffchen entdeckt, der in Kombination mit dem roten Punktejersey ein bisschen Retro-Charme versprüht.

Für die Schnitt-Auswahl habe ich dort auch gleich einen super Tipp bekommen (danke an Sarah). In der aktuellen Ottobre Kids 03/2011 ist nämlich ein Shirt zu finden, der so einem kleinen süßen Dickkopf sicher das Anziehen erleichtert.


Die "3" habe ich übrigens mit Hilfe von Vliesofix aufgebügelt und dann mit einem schmalen Zickzackstich appliziert.

Einen tollen Geburtstag mit lieben Gästen, Kerzen zum Auspusten und schönen Geschenken wünscht
Tante Hella

Sonntag, 19. Juni 2011

Sewvenirs - your favourite craft-shops in town

Sommerzeit, Urlaubszeit, Entdeckungszeit...

Mädels, wer braucht schon Souvenirs, wenn man Sewvenirs haben kann!


Als ich neulich in Kopenhagen war, hat es mir viel Spaß gemacht, schöne Näh-Läden zu erkunden und euch davon zu erzählen.  

Vielleicht möchtet ihr bei eurer nächsten Städtetour auch tolle Lädchen entdecken, die euer Herz höher schlagen lassen, weil sie so eine wunderbare Auswahl an Stoffen, Wolle, Knöpfen, Perlen, Aufnähern, Handarbeitsbüchern, Zeitschriften, Nähmaschinen, Zubehör, etc. anbieten? Dann macht mit!
  1. Sucht euch eine Stadt aus. Das kann euer Heimatort, Wohnort und/oder Urlaubsort sein.
  2. Macht Fotos und sammelt Infos zu Handarbeitsläden vor Ort, deren Angebot euch fasziniert.  
  3. Schreibt einen Post. Wer keinen Blog hat, darf seine Tipps und Fotos gerne an missmargerite[at]googlemail.com senden - ich veröffentliche euren Beitrag dann für euch. 
  4. Hinterlasst den direkten Link zu eurem Post bei Mr. Linky. Bitte nehmt nicht eure allgemeine Blog-Adresse, denn dann findet man den Post später nur schwer wieder.


Die Aktion starte ich mit diesem Post.
Die Dauer ist unbegrenzt. Ihr könnt also nach Lust und Laune entscheiden, wann ihr mitmacht.

Durch einen Klick auf die Sewvenir-Grafik (auf der rechten Seite in meinem Blog über Udeldudel) kommt ihr jederzeit zu diesem Post und damit der Linksammlung zurück. Die Grafik könnt ihr selbstverständlich auch in eurem Blog verwenden.

Natürlich werde ich auch einen Sewvenirs-Post schreiben. Ich verrate aber nur soviel: Es wird nicht meine Wahlheimat Hamburg sein... Lasst euch überraschen!

Ich freue mich auf euch und bin total gespannt! Wer weiß, vielleicht sucht ihr euren nächsten Städtetrip nach einem der Tipps aus :-) ?

Eure Hella

Samstag, 18. Juni 2011

"Jetzt ist Sommer...

... egal, ob man schwitzt oder friert. Sommer ist, was in deinem Kopf passiert." (Wise Guys / Jetzt ist Sommer). Dieser Song passt so gut in diese immer wieder stürmisch-regnerischen Juni-Tage mit gelegentlichen Sonnenpausen. In einer solchen habe ich schnell diese Fotos von meinem neuen Sommerkleid gemacht. Vielleicht kann ich damit den Sommer wieder anlocken?

Schnitt: Modell 102 B, Burda 06/2011
Stoff: Organic Cotton, "Pick a bunch" von Robert Kaufmann, erworben bei Limetrees


Laut Burda soll man das Kleid im schrägen Fadenlauf zuschneiden. Da das sehr viel Stoff verbraucht, habe ich mich dem widersetzt und es ganz mutig im geraden Fadenlauf zugeschnitten. Es fällt trotzdem schön.
Weil der Ärmel an der Armkugel etwas spannte, habe ich an den Ärmel-Ansatznähten aus der Nahtzugabe ca. 1 cm rausgelassen. Beim nächsten Mal würde ich beim Zuschneiden das Vorder- und Rückenteil an dieser Naht etwas verbreitern.


Besonders gefallen mir an diesem Schnitt die Fältchen am Ausschnitt und die kleinen Ärmel mit gerafftem Saum.


Ich habe einen Baumwollstoff verwendet, der nur wenig Stand hat. Trotzdem muss ich aufpassen, dass sich das Kleid am Bauch nicht so bauscht, sonst sehe ich nach werdender Mami aus ;-)

 

Mein Fazit: Daumen hoch für so viel Bewegungsfreiheit, das Kleid bringt Spaß!


Ein weiteres Plus: Der Schnitt enthält Nahttaschen, was ich äußerst praktisch finde.

 
Weniger praktisch finde ich dagegen die Anleitung von Burda für diese Nahttaschen. Also habe ich ein paar Fotos für euch gemacht und erkläre euch das 'mal gescheit!

1) Ihr habt insgesamt 4 Taschen zugeschnitten. Diese versäubert ihr zunächst nur an den Rundungen. Dann legt ihr jeweils eine Nahttasche rechts auf rechts auf das Vorder- bzw. Rückenteil zwischen die Markierungen. Die geraden Kanten der Taschen steppt ihr ab (siehe blaue Linie) und versäubert anschließend in einem Rutsch die Seitennähte.


2) Nun legt ihr die Taschen nach außen und bügelt die Kanten. Die Kanten werden ca. 2 mm neben dem Umbruch abgesteppt (siehe blaue Linie).


3) Jetzt legt ihr Vorder- und Rückenteil mit den angesteppten Taschen rechts auf rechts aufeinander.


 4) Die Seitennähte und die Nähte der Taschen schließt ihr nun in einem Rutsch. Wenn ihr an den Taschen ankommt, macht ihr sozusagen einen kleinen Umweg, um die Taschen aufeinander zu steppen (siehe blaue Line). Der Taschen-Eingriff bleibt auf diese Weise frei.



5) Fertig, juchu! War nicht schwer, oder? So sieht der fertige Tascheneingriff aus:


Ich wünsche euch viel Sonne im Herzen und ein wunderbares Wochenende!
Eure Hella

Montag, 13. Juni 2011

Pfingsten rockt

3 freie Tage und viele, viele Projekte. Langsam muss ich mich wieder beruhigen, so ein Nährausch ist nicht ohne und bleibt vor allem nicht ohne Folgen :-)

Alles ist noch nicht vorzeigbar, manches ist noch nicht fertig, manches braucht noch Feinschliff.  Sehenswert ist aber schon ein neuer Valeska-Rock. Das ist Nr. 4, wenn ich mich nicht verzählt habe. Oh nein, schon wieder ein Valeska-Rock, denkt ihr? Ja, absolut! Sieht wohl ganz so aus, als ob es keine anderen Rockschnitte mehr für mich gibt. Tja, tief Luft holen Mädels, da müsst ihr jetzt durch!

Hier erkennt ihr eine eindeutige Folge vom Nährausch. Lasst es mich so sagen: Meine Beine ziert eine vornehme Blässe. Nur die Schuhe sind weißer, so ein Glück :-D


Geschafft? Oooh, nein! Jetzt geht's ins Eingemachte, hehe. Oder hattet ihr geglaubt, dass ich euch wenigstens dieses eine Mal die Detailansicht erspare? Na also.


Ja, auch der Saum verdient einen Blick. Und dann habt ihr es wirklich geschafft!
 

Hallo? Ach gut, ihr seid noch da. Da bin ich aber froh, danke für's Durchhalten!
Seid unbesorgt: So langsam habe ich mich tatsächlich an diesem Schnitt "satt" genäht und werde alsbald eine Valeska-Pause einlegen.

Bald? Das riecht nach Eischränkung! Ok, ich bin ja eine ehrliche Haut: Ein Exemplar wird es hier in naher Zukunft noch zu sehen geben. Versprochen, nur dieses eine noch! Und Valeska Nr. 5 ist auch nicht für mich, sondern für eine liebe Kollegin, die sich ebenfalls in diesen Schnitt verliebt hat. Ich hoffe, er passt ihr, wenn sie ihn morgen anprobiert.

Passend zu Pfingsten habe ich im Blog ein Übersetzungs-Sprach-Tool eingerichtet. Jetzt könnt ihr mich dank Google-Translator in vielen verschiedenen Sprachen lesen, z. B. in Englich oder Dänisch. Die Übersetzung ist nicht immer korrekt, vor allem bei umgangssprachlichen Ausdrücken. Aber es ist zu verantworten ;-) Wer das Tool auch in seinem Blog nutzen möchte, folgt einfach dieser Anleitung.

Ich wünsche euch viele schöne Erinnerungen an dieses lange Wochenende!
Eure Hella

Freitag, 10. Juni 2011

Erdbeeriger Stoff-Shopper

Eine große Tasche sollte es sein. Oben offen mit viiiiel Platz für Stofftransporte, wenn es zum Nähnachmittag bei Elisabeth geht oder für Stoff-Shoppingtouren oder einfach mal für den Wochenendeinkauf. Der Schnitt ist einer von Elisabeths bewährten Taschenschnitten. Schon lange habe ich interessiert bei ihr diese praktische und wunderschöne Tasche beäugt.

Mein Exemplar habe ich am letzten Nähsonntag mit Elisabeth fertig gestellt:


Die Tasche ist doppelt mit Volumenvlies H 630 gefüttert, sodass sie weich ist und gleichzeitig Stand hat. Als Basis habe ich einen leichten weichen Jeansstoff genommen und mit meinem Lieblingserdbeerstoff kombiniert, den ich nun endlich ganz mutig angeschnitten habe.

 
Der Shopper hat 3 aufgesetzte Taschen. Die beiden Seitentaschen sind unten gekräuselt und haben oben einen Gummizug.


Die vordere Tasche ist von der Seite zu befüllen und zu 1/3 von unten zugesteppt, sodass nichts rausrutschen kann. Hier kann man sein Portemonnaie oder auch eine gerollte Zeitschrift einstecken:


Gefüllt wurde meine Tasche heute mit Stoff-Nachschub von der Glücksmarie. Dort gibt es übrigens noch bis zum 17. Juni  30% Geburtstagsrabatt anlässlich ihres 1-jährigen Bestehens. Das Sortiment ist seit meinem letzten Besuch noch überwältigender geworden! So habe ich neben schönen Kinderstoffen für baldige Kindergeburtstage in der Familie auch etwas für mich und auch etwas für Mister Margerite erstanden. Ist aber zum Großteil noch streng geheim :-)


Ich wünsche euch ein sonniges Pfingtswochenende und freue mich schon sehr auf's Ausschlafen, Brunchen, Spazierengehen und - natürlich - auf's Nähen.

Eure Hella