Mittwoch, 6. Juni 2012

Babyschuhe

Als Mr. Mini-Margerite noch ein ganz kleiner Bauchbewohner war, habe ich geträumt, dass ich einen seiner kleinen Füße durch den Bauch streicheln kann. Inzwischen funktioniert das tatsächlich recht gut, da er seine kleinen Tapser oft und gerne gegen meine Bauchdecke drückt. Sogar meistens an der Stelle wie damals in meinem Traum. Auch Mr. Margerite kontaktet auf diese Weise schon mit seinem Söhnchen.

Für diese süßen Füßchen musste ich unbedingt noch was Schönes herstellen, was mir bisher für die Babyausstattung eindeutig noch fehlte: selbstgemachte Babyschuhe.


Zum Geburtstag hat mir Hella / "Kleine Kringel" eine Riesenfreude mit dem Buch "Kinderspiel. Handarbeiten für die Kleinsten" von Nathalie Heinke gemacht. Ich habe inzwischen schon so oft darin geblättert, dass ich es fast auswendig kann. Es enthält neben gestrickten Babyschuhen noch viele andere wunderschöne und leichte Projekte, die auf den Fotos wirklich liebevoll inszeniert werden und an denen ich mich einfach nicht sattsehen kann.


Vom gestrickten Schlafsack hatte ich noch "Merino extra fine" von Drops übrig. Nach einigen Maschenproben habe ich die passende Kombination für die Strickschühchen herausgefunden: Mit 5er Nadeln und eng gestrickt passt das ziemlich gut zu den Angaben in der Anleitung.

Quelle: Buch "Kinderspiel" S. 36
Falls ihr das Buch auch habt: Die Autorin hat sich bei der Angabe der Maschenprobe mit dem Originalgarn vertan. Es muss heißen 18 M (und nicht 10 M) x 25 R = 10 x 10 cm. Kann ja mal passieren ;-)

Die Schuhe sind übrigens erstaunlich schnell gestrickt. Ich habe pro Schuh nur ca. 30 Minuten gebraucht. OK, das Zusammennähen nahm dann auch noch mal Zeit in Anspruch. Und das Bändchenaussuchen erst :-) Die roten Samtbändchen sind ein Rest von diesem Projekt, den ich zum Glück aufgehoben habe.
 

Ist euch was aufgefallen? Die Schuhe nach der Anleitung gearbeitet ergeben ein anderes Maschenbild (glatt rechts) als auf dem Bild im Buch (kraus rechts). Das tut der Freude über das Ergebnis jedoch keinen Abbruch :-)

Mal abgesehen von diesen verzeihbaren Details gefällt mir das Buch sehr gut, da es einfache, durchdachte und individuelle Kleinigkeiten - genäht, gestrickt, gehäkelt und bestickt - für Kinder bietet.

Quelle: Buch "Kinderspiel" S. 102/103
Die Autorin hat sich zu jedem Projekt Gedanken gemacht und beschreibt jeweils auf der Seite vor der Anleitung, was das Besondere, Praktische, Schöne, aber auch Kindgerechte an diesem Projekt ist. Beim Durchschauen vermittelt mir das Buch das Gefühl, Tipps von einer kreativen und erfahrenen Mami zu bekommen.

Quelle: Buch "Kinderspiel" S. 20/21
Im Anhang gibt es neben den Vorlagen für Applikations- und Schnittformen bebilderte Erläuterungen zu den verwendeten Handarbeitstechniken. Eine geniale Mischung!

Hier noch einige Einblicke ins Buch für euch als Collage zusammengestellt (Schmuse-Entchen, Kinderwagenkette, Spieluhr-Haus, Tasche mit Käfer, Knister-/Fühlkissen):

Quelle: Buch "Kinderspiel"
So, ich überlege mir jetzt, welches Projekt ich noch angehen könnte! Vielleicht die Kinderwagenkette? Oder den Pullunder? Oder die Häkelautos? Mal sehen...

Liebe Grüße! Eure Hella

Kommentare:

  1. Süße Schühchen sind das geworden!
    Und oh jeee, noch ein Buch, das ich haben will! ;-)
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, das Buch ist supertoll! Die Räubertochter hatte damals auch diese Schuhchen bekommen. Ich will jetzt deine Vorfreude nicht trüben, aber so süß sie auch aussehen, die Zwerge brauchen sie ja eigentlich noch nicht und sie hüpfen schnell vom Fuß oder gehen verloren ;) Erfahrungsgemäß gehören sie also nicht zur Babyerstausstattung, sind aber rätselhafterweise trotzdem ein beliebtes Geburtsgeschenk.

    Ich hab damals die Häuser-Spieluhr gehäkelt und die Applikationsvorlagen für eine Decke verwendet. An diesen Sachen werden sich hoffentlich noch meine Enkel erfreuen ;)

    Viel Spaß noch beim Nestbau...

    Liebste Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Oh, wie süüüüß (*quietsch*)!!! Hach, ich freu mich so, dass dir das Buch so gut gefällt! :-) Wir hatten bei den Zwergen leider keine Schühchen, sondern nur dicke Wollsocken mit Bändchen, die waren bei uns aber auch gut im Einsatz. Die Bändchen kann man übrigens auch gut einfach häkeln oder stricken. Und was generell super gegen das echt nervige Socken verlieren hilft, ist ein Streifen Gummiband mit einem aufgenähtem STück Klett. Sozusagen Anti-Rutsch-Manschetten für Speckbeinchen... :-)

    Liebe Grüße!
    Hella

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde so süße Babyschuhe sind unverzichtbar! Tips für den besseren Halt haste ja schon bekommen!

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir etwas schreibst!