Sonntag, 29. Januar 2012

Eingehüllt / Mutterpasshülle-Nähanleitung

Das wurde aber auch Zeit! War mir schon richtig peinlich, ohne schicke Mutterpasshülle zu meinen Untersuchungsterminen zu erscheinen ;-) Beim gestrigen Näh- und Stricknachmittag mit Elisa ist diese schöne Hülle entstanden:


Söckchenstoff "Alexander Henry: goo goo socks", Leinenstoff und Punktestoff von hier
Stickdatei "Dressed up" von Anja Rieger

Vor dem Nähen habe ich das Netz nach brauchbaren Tipps durchforstet und auch einige Anhaltspunkte gefunden. Aber so richtig überzeugend fand ich das Angebot nicht... Das weckt natürlich den Anleitungsschreiber in mir! Wie ich meine Version genäht habe, könnt ihr gleich nachlesen. Vorher noch ein kurzer Blick auf die schlichte Rückseite:


Und wer meint, eine Mutterpass-Nähanleitung ist ein bisschen wie "Maggi Fix für heißes Wasser", der schaut sich einfach nur die schönen Bilder an :-D


Mutterpasshülle-Nähanleitung
Der Mutterpass ist aufgeklappt 17,5 cm hoch x 25 cm breit.

1) Zuschneiden und Einzelteile vorbereiten
Eine Nahtzugabe (NZ) von 0,75 cm ist in den folgenden Angaben bereits enthalten.
Mit "schmal auf-/absteppen" meine ich: mit ca. 2 mm Abstand zur Kante steppen.

Außenstoff (aus einem Stück): 28 x 20 cm

Wenn der Außenstoff quer geteilt sein soll (wie bei mir):
14 x 28 cm für das untere Stück und 8 x 28 cm für das obere Stück zuschneiden und an der längeren Kante rechts auf rechts mit 1 cm NZ zusammennähen.
NZ zu einer Seite bügeln und von rechts schmal absteppen.

Vlieseline H200 (28 x 20 cm) auf die linke Seite vom Außenteil bügeln

Innenstoff: 28 x 20 cm

Schmale Einschublasche (wird später innen rechts sitzen): 14 x 20 cm
Stoff mit der rechten Seite nach außen falten und bügeln, sodass du einen Streifen von 7 x 20 cm hast.


Breite Einschublasche (wird später innen links sitzen): 26 x 20 cm
Stoff mit der rechten Seite nach außen falten und bügeln, sodass du einen Streifen von 13x 20 cm hast.

Aufgesetzte Tasche für Ultraschallbilder: 24 x 15 cm
Stoff mit der linken Seite nach außen falten, sodass er nun 12 x 15 cm misst.
Die beiden 12 cm langen Seiten aufeinandersteppen, NZ zurückschneiden, an den Ecken schräg abschneiden, wenden und bügeln.
Die Maße sind jetzt 12 x 13, 5 cm und eine Seite ist offen.

Aufgesetzte Tasche auf die breite Einschublasche steppen
Lege die breite Einschublasche so vor dich hin, dass die offene Längskante nach links zeigt.
Lege die Tasche mittig an der linken Kante an.
Nun steppt du die Tasche oben, links und unten schmal auf.
Wichtig: Die Einschuböffnung rechts bleibt offen!


2) Einzelteile zusammenfügen

Lege das Außenteil mit der rechten Seite nach oben vor dich hin.

Dann legst du die Einschublaschen jeweils an den Seiten des Außenteils an, sodass die offenen Kanten / NZ aufeinanderliegen:
  • die breite Lasche mit der aufgesetzten Tasche mit dem "Gesicht" (da wo die Tasche ist) nach unten an der rechten Kante des Außenstoffs anlegen
  • die schmale Lasche an der linken Kante des Außenstoffs anlegen
Nun legst du das Innenteil mit der rechten Seite nach unten darauf.  Mit 0,75 cm Abstand zur Kante steppst du einmal drumherum und lässt dabei an der unteren Kante etwa mitttig eine Wendeöffnung.

Endspurt: Wenden, bügeln und rundum schmal absteppen, dabei schließt du auch die Wendeöffnung.
Mutterpass rein - passt - fertig - freuen!

Viel Spaß beim Nacharbeiten und einen schönen Sonntagabend wünscht euch
eure Hella

Mittwoch, 25. Januar 2012

Butterick Knotenkleid / Me Made Mittwoch

Butterick B5196, Modell B mit angeschnittenen Ärmeln:

Für werdende Mamis genau das Richtige - schick, bequem, luftig und viel Platz für den wachsenden Bauchbewohner. Es ist nur noch ein bisschen kühl, um das Kleid ohne Anti-Fröstel-Zubehör zu dieser Jahreszeit zu tragen. Damit ihr den Schnitt gut erkennen könnt, habe ich am Sonntag heldenhaft ohne wärmende Extras Fotos gemacht.


Ich denke, man kann das Keid durchaus auch ohne Babybauch tragen. Modell 120 in der Burda 12/2011 bietet duch eine Verwicklung und eine Kellerfalte unter der Brust  ähnlich viel Platz für den Bauch, ist aber nicht für besondere Umstände ausgelegt. Aber ich schweife ab...

Hier das Gesamtbild...


... und die Schnitt-Zeichnung:


An den Seiten werden Bindebänder mitgefasst, um das Kleid hinten etwas zu raffen und auf Figur zu bringen:


Ich habe ca. 240 cm petrolfarbenen Viskosejersey in schwerer Qualität mit 5 % Elasthan verbraucht (150 cm breit). Butterick kategorisiert den Schnitt zurecht mit "fast & easy", denn es gibt  nur wenige Schnitt-Teile und eine deutsche Anleitung.
  • Das Vorderteil wird aus 2 Schnitt-Teilen mit einer Längsteilungsnaht zusammengesetzt und dabei gedreht. Sieht raffiniert aus, ist aber ganz einfach. 
  • oberes Rückenteil im Stoffbruch
  • unteres Rückenteil im Stoffbruch
  • 2x Bindeband 

Von der Seite schaut's so aus. Ja, der Bauch wächst und ich freue mich so!


Diese Verwicklung vorne mag ich wirklich sehr:


 Änderungen?
  • Ich habe das Rockteil insgesamt 5 cm verlängert, damit es auch bei meiner Größe (1, 82m) das Knie bedeckt. Im Schnitt war eine Linie eingezeichnet, an der man Längenänderungen vornehmen konnte.
  • Bei Schritt 4 habe ich die Anleitung ("Verstärken Sie die Seitenkanten des Vorderteils durch die großen Kreise. Schneiden Sie bis zu den großen Kreisen ein.") etwas optimiert. Ich habe an den Einschnitten jeweils kleine Riegel genäht (ca. 1 cm enger Zickzack) und die Kante dazwischen versäubert. Auf den unteren beiden Bildern seht ihr, wie die Kante umgeschlagen und abgesteppt aussieht. An dieser Stelle wird später das eine durch das andere Vorderteil gefädelt und dadurch gedreht. Insofern sollte der Stoff hier gut belastbar sein.


Nun meine Frage an euch: Ich möchte das Kleid so gerne jetzt schon anziehen und nicht warten, bis sich der Frühling zeigt. Untenrum helfen sicher Stiefel und eine dicke Strumpfhose. Obenrum wird es schon schwieriger: Was kann ich gegen Fröstelschocks obenrum tragen, ohne dass es trutschig aussieht? Eine lange Strickjacke (bis über den Po) habe ich schon getestet, fällt definitiv unter "geht gaaar nicht" :-) Na, was meint ihr?

Bei Catherine gibt es zu sehen, was die anderen Mädels am heutigen Me Made Mittwoch für euch vorbereitet haben. Viel Spaß beim Stöbern!

Eure Hella

Sonntag, 22. Januar 2012

Everybody's Darling aus Leder / Werbung für's eBook

Erinnert ihr euch noch an meine Rucksacktasche "Everybody's Darling"? Ich muss euch unbedingt eine Version zeigen, die mir eine meiner Leserinnen neulich gemailt hat und von der ich total begeistert war! Nebenher mache ich damit natürlich ein bisschen Werbung für mein eBook :-)

Jennifer hat die Rucksacktasche aus Leder genäht und etwas abgeändert. Sie war damit einverstanden, dass ich euch hier ihre Fotos zeige. Ihre Version sieht so edel aus, finde ich!





Jennifer schrieb mir dazu: "Die Ledertasche ist während eines Workshops an meiner Hochschule entstanden (war ein Lederworkshop). Das Leder war eher weich also musste ich es noch verstärken mit diversen Einlagen. Die Verarbeitung war folgende:

1. Lederteile zuschneiden
2. Leder anschärfen
3. Einlagen einkleben
4. diverse Teile zusammenkleben
5. Nähen und Knöpfe fixieren zwischenduch eventuelle Kanten schärfen/hämmern
6. Nieten anbringen
und nebenbei das Futter vorbereiten...
"

Liebe Jennifer, ich finde es total genial, was du aus dem Schnitt gezaubert hast! Vielen Dank, dass ich deine Bilder hier zeigen durfte!

Die Verarbeitung von Leder soll gar nicht so schwer sein, wie man meint. Auf dem Berliner Bloggertreffen im letzten Jahr durfte ich eine superschicke Ledertasche bewundern. Wenn ich mich recht entsinne, war die von Maria vom Blog Schildis Welt. Und einen Tipp, wo man schönes Leder günstig kaufen kann, habe ich von ihr auch bekommen. Guckt mal hier.

Ihr Lieben, falls ihr jetzt Lust bekommen habt: Inzwischen ist das eBook über meinen Dawanda-Shop für 5,55 € erhältlich. Weitere Designbeispiele findet ihr übrigens unter dem Stichwort "Everybody's Darling Probenährunde".

Ich wünsche euch einen schönen Sonntagabend!
Eure Hella

Sonntag, 15. Januar 2012

Schwarzes Platzwunder

Die Sonne lacht vom blauen Himmel, der Origami-Rock von Kleinformat ist fertig. Da mache ich doch schnell Fotos für euch! Aber ganz schnell, auf dem Balkon ist es nämlich ziemlich kalt...


Die technische Zeichnung findet ihr im letzten Post.



Taschen hat er auch, sogar ziemlich geräumige:


An der Püppi kann man die Taschen noch genauer sehen. Aber auch ein Detail, das ich nicht ganz perfekt gelungen finde: Die eingelegte Falte vorne wirft ein paar ungeplante Fältchen. Mr. Margerite findet das undramatisch und meint: "Da guckt doch keiner so genau hin". Grmpf, ich schon! Aber ich denke, dass sich diese Partie beim Tragen und Bewegen sowieso mal so, mal so zieht. Oder was meint ihr?


Auf jeden Fall habe ich das Bündchen großzügig bemessen. Gerade so, dass es den Rock gut hält, aber mit viel Dehnungsspielraum. Damit wir 2 da gut reinwachsen können :-D


Und solange der Mini noch wächst und gut aufgehoben ist, liebe ich es gerade, mir Schnitte aus der Baby- und Kindermode auszusuchen. An der aktuellen Ottobre Kids 01/2012 kann ich mich gar nicht satt sehen, so viele schöne Projekte!

Dieser Body ist bestimmt praktisch, wenn man ratzfatz die Windel wechseln will (das ist Modell 8 in Größe 50-80, Modell 3 ist ähnlich, hat aber angeschnittene Söckchen):


Und später fände ich diese süße Retro-Latzhose (Modell 21, Größe 86-122) absolut Zucker! Egal ob für ein Mädchen oder einen Jungen. Wenn ich mich völlig entzückt über so ein Foto äußere, fragt Mr. Margerite immer gerne:"Wie süüüß findest du das jetzt? Wieviele ü's hat das?" Äh, mindestens 1000000!


In einem erst kürzlich entdeckten Blog "Creation Fada" habe ich tolle Tipps entdeckt: ein Kinder-Pulli im Elefantenlook (ein leicht abgewandelter Schnitt aus einer Ottobre Kids 2011) und diesen gestrickten Eulenpulli. Liebe kat.e, ich klaue dir mal dein Bild, ok?


Die Strickanleitung namens "Owlets" (Größen: 6-24 Monate) gibt es als pdf für ca. 5 Euro bei Ravelry. Dieses Modell findet man dort auch für Erwachsene, was auch erstaulich gut aussieht...

So, aber erst mal bin ich noch mal dran. Ich möchte mir ungern Kleidung nähen, die man nur umstandshalber tragen kann. Am liebsten sind mir Sachen (wie der Origami-Rock), den man auch "danach" noch tragen kann. Ein ggf. ausgeleiertes Bündchen kann man ja zur Not auswechseln :-)

Mal sehen, wie es bei diesem Knotenkleid von Butterick B5196 sein wird. Es wird als Umstandskleid verkauft. Ich kann mir aber vorstellen, dass ich es auch später ohne Baby-Bauch noch tragen kann. Naja, ihr werdet es ja erleben! Ich visiere das mittlere Modell mit kleinen Ärmeln an, aus einem schönen schwer fallenden Jersey, den ich noch besorgen muss:


Wir halten fest: Ich nähe, blogge und plane wieder. Ihr seht also, mir gehts hervorragend (bleibt das jetzt so?). Ich freue mich auf alles, was da auf mich zukommt und bin schwer entzückt, dass mir nicht mehr abwechselnd flau, tüddelig oder dauernd nach Schlafen ist. 

Hach schön. Ich wünsche euch einen wunderbar sonnigen Sonntag, genießt ihn in vollen Zügen!
Eure Hella

Montag, 9. Januar 2012

Wie im Raubtiergehege...

... fühlt sich manchmal meine Schwägerin: umlagert von ihrer süßen Meute - 3 entzückenden Nachwuchsblondinen (wie sie von ihrer Mama auch genannt werden).

Zum Geburtstag bekommt sie in diesem Jahr (nachträglich) ein selbstgenähtes Täschli, dessen Idee ich schon länger mit mir herumtrage. Sodann, damit sie nicht länger darauf warten muss, hier vorab ein paar Impressionen:


Das mit dem gestickten Schriftzug habe ich mir bei Bine abgeschaut, die Wortwahl "Dompteurin" stammt von mir.

Den Schnitt für das Täschli namens "Pauline" habe ich im Buch "Tolle Taschen selbst genäht" vom TOPP-Verlag gefunden. Das fertige Prachtexemplar ist ca. 25x13 cm groß und lässt sich sicher gut nutzen, um wichtige Kleinigkeiten ganz leicht von der einen in die andere Lieblingshandtasche zu befördern.

Besonders mag ich die gelbe Gute-Laune-Überraschung mit weißen Pünktchen, wenn man die Tasche öffnet und den passend bezogenen Knopf. Die gestickte Schrift basiert übrigens auf einer kostenlosen Schriftart, die ich nach langer Suche nach einer schönen Schreibschrift im Internet gefunden habe und die ich dann mittels Sticksoftware aus dem Zubehör meiner Pfaff creative 4.0 in eine Stickdatei umgewandelt habe. Das war dann nicht mehr schwer, aber macht was her, oder?



Nachdem dieses Geschenk am Samstag entstanden ist, wollte ich gestern Nachmittag gerne noch etwas für mich nähen, bin aber leider nur bis zum Zusammenkleben des Schnitts gekommen, da ich einer plötzlich aufkeimenden Blasenentzündung mit dem Trinken von gefühlten mehreren Hektolitern Wasser den Garaus machen musste. Abends ging es mir dann deutlich besser *stirnwisch*, bin somit glücklicherweise noch mal davon gekommen...

Aber zurück zum geplanten Nähprojekt: Es soll ein schwarzer Jerseyrock werden und zwar der "Origami-Rock" von Kleinformat. Der Schnitt hat Taschen, einen breiten Dehnbund (was ich gerade sehr praktisch finde, schließlich müssen da jetzt 2 reinpassen) und schick eingelegte Falten vorne.
Ich bin gespannt, ob der Rock dann wirklich so schick aussieht, wie erhofft - ich werde natürlich berichten!

Zum Silvesterkleid: Vielen herzlichen Dank für eure viiiiielen Kommentare - ich war ganz gerührt über so viel Resonanz, Tipps zur Kleiderfrage und liebe Worte zum kleinen Geheimnis :-)!
Und wie geht es jetzt weiter mit dem Kleid und dem Kragenteil? Ich werde den Schalkragen wahrscheinlich abknöpfbar machen, indem ich einige kleine Druckknöpfe mit der flachen Seite an der Innenseite des Halsausschnitts annähe und die jeweiligen Gegenstücke am Schalteil.

Herzliche Grüße!
Eure Hella

Sonntag, 1. Januar 2012

Burgfräulein in brombeer / mein Silvesterkleid

Für ein Weihnachtskleid war dieses Outfit eindeutig zu spät fertig, nämlich erst gestern. Also präsentiere ich euch hier mein auch alltagstaugliches Silvesterkleid (heute fotografiert, aber gestern schon zu einem Silvesterkonzert mit Orgel und Trompete im Hamburger Michel ausgeführt):


Bitte seht mir die Fotoqualität und die Farben nach. Es war schon wieder dunkel, als mir heute der Sinn nach Fotos stand. Und die Nachbearbeitung war leider nicht so durchschlagend wie erhofft.



Mister Margerite meinte: "Du schaust darin aus wie ein Burgfräulein." Das nehme ich jetzt einfach mal als Huldigung des formschönen Ausschnitts und des weit schwingenden Rocks so hin. Ach ja, und natürlich erwarte ich jetzt immer Minnegesänge, wenn ich in diesem Outfit in den Raum schwebe, und auf die Ankunft meiner Kammerzofen. Wenn schon, denn schon ;-)


Burgfräulein hin oder her, der Schnitt 125 aus Burda 08/2011 in Langgröße ist klasse, den kann ich euch ans Herz legen. Ich musste passformtechnisch nichts verändern und das Kleid trägt sich sehr bequem. Oberteil und Rock habe ich wie immer im Größenverlauf zugeschnitten.


Einzige Veränderungen an den Details: Schalkragen (noch) weggelassen, Nahttaschen nach eigenem Tutorial genäht und tiefer gesetzt (so kommen sie dem seitlichen Nahtreißverschluss nicht ins Gehege) und kein Futter eingesetzt, sondern einen Beleg innen am Ausschnitt angebracht. Damit das Rockteil nicht an der Strumpfhose hochkriecht, ziehe ich einen rutschigen Unterrock darunter.

Der brombeerfarbene Stoff ist aus der Warburger Stoff- und Nähstube und aus einem Viskose-Mischgewebe, das kaum knittert und etwas nachgibt. Das kann nicht schaden, denn den Platz werde ich in den nächsten Monaten wohl noch gut gebrauchen können... Hier ein Suchbild mit verstecktem Geheimnis :-)
 

Eine Weile wird es wohl noch passen :-) Bleibt nur noch eine Frage offen: Mit oder ohne Geschlumper Schalkragen um den Hals? Hier habe ich das Stoffrechteck noch nicht angenäht, sondern nur zur Ansicht umgelegt.


Von hinten:


Zum Vergleich: So sah das Originalkleid in der August-Burda 2011 aus:


Nun, was meint ihr:
  • Mit oder ohne Schalkragen? 
  • Soll ich noch Verzierungen anbringen, z. B. eine Pailetten-oder Perlenwolke in der Nähe des Saums, ein dezentes Häkelblümchen, eine Borte? Oder schlicht lassen?
Nachdem ich euch in den letzten Wochen so schmählich vernachlässigt habe, hoffe ich natürlich trotzdem, dass ihr mir eure Meinung zu diesen Kleiderfragen verratet!

Einen guten Start in ein wunderbares, glückliches und gesundes 2012 wünsche ich euch!
Eure Hella