Sonntag, 25. März 2012

Entspanntes Wochenende

Geschlafen wird inzwischen auch am liebsten nur noch in selbstgenähten Schlafibüxen. Damit die Schneggibüx etwas Gesellschaft bekommt, habe ich eine Ballonbüx dazugenäht. Das Bündchen ist dieses Mal extrabreit ausgefallen, damit der Babybauch es auch nachts schön kuschelig hat.


Die Stoffe (Heißluftballons und hellblau-weißes Muster) sind aus glatter, feiner Baumwolle und stammen von "Stoff und Stil". Ich mag es, wenn am Saum eine breite Borte aus passendem Stoff angenäht wird. Oben ist ein gedoppeltes weißes Schlauchbündchen angesetzt - ohne störende Seitennähte.


Mr. Margerite wünschte sich schon länger eine weiche, bequeme Yogahose in gedeckten Farben und ohne Tüddel dran (O-Ton: "Bitte stick' da nichts drauf. Vor allem keine Eulen"). Es fiel mir nicht leicht, aber sie ist wunschgemäß sehr dezent gehalten, gefällt ihm gut und wurde sogleich praktisch erprobt :-)


Genäht ist die Hose aus einem innen aufgerauten, dunkelgrauen Sweatshirtstoff aus Baumwolle von Frau Tulpe und einem hellgrauen, gedoppelten Schlauchbündchen nach einem Burda-Schlafanzughosen-Schnitt. An den Hosensäumen habe ich schmale Gummis eingezogen, damit sie bei den Yogaübungen nicht hochrutschen.

Am Samstag haben wir einen gemütlichen Grillabend gemeinsam mit Mr. Margerites Kollegen an der Dove-Elbe, also in Hamburgs Südosten, verbracht. Der Blick auf's Wasser kurz vor Sonnenuntergang war sehr idyllisch. Und man konnte dem Gänsegeschnater lauschen.


Etwas ganz Feines habe ich euch bisher vorenthalten. Damit ich ausreichend Material für Babysachen für unser Söhnchen habe, habe ich neulich Nina in ihrem wunderschönen Glücksmarie-Lädchen besucht. Ok, ein paar Stoffe sind auch für mich gedacht - ich konnte nicht widerstehen... Meine "Beute" seht ihr hier:


Von rechts oben im Uhrzeigersinn und dann spiralförmig:
  • roter Frottee mit weißen Punkten und blaues Schrägband mit Ankern (Ziel: Kapuzenhandtuch)
  • roter gaaanz weicher Baumwollstoff (Ziel:Innenstoff in einem Pucksack)
  • Apfeljersey (Ziel: Shirt für Miss Margerite und Baby-Strampler o.ä.)
  • Bündchen: Schlauchbündchen in türkis-grün, orange, apfelgrün und braun
  • beschichteter Stoff / Wachstuch in grün mit weißen Punkten (Ziel: Lätzchen)
  • Nicki-Sterne in türkis-grün (Ziel: wahrscheinlich ein Strampelsack)
  • blau-roter Ringeljersey (Ziel: Baby-Shirt)
  • Fuchs-und-Gans-Jersey in schönen Retrofarben (Ziel: Baby-Shirt)
  • türkis-brauner Affen-Jersey ((Ziel: Baby-Klamöttchen, noch nicht näher überlegt) 
  • Glücksklee Jersey in Retrofraben (Shirt für mich und evtl. auch ein Baby-Klamöttchen)
  • Glücksklee-Nicki in türkis-grün-dunkelblau-weiß (evtl. Jäckchen aus der Zwergenverpackung)
Soweit meine Stoffeinkaufs-"Beichte" und die zugehörige Planung... Aber oft kommt ja doch alles anders. Wir werden sehen und ich lasse mich von den schönen Stoffen inspirieren...

Ich wünsche euch einen sonnigen Start in die neue Woche und einen entspannten Frühlingsabend!
Wer die Uhr noch nicht vorgestellt hat, sollte das jetzt schnell nachholen :-)

Eure Hella

Mittwoch, 21. März 2012

Lila Laune mit kleinen Pünktchen

Mein neues Shirt ist eine Florina von Farbenmix aus lilafarbenem Viskosejersey von Florence Naturstoffe. Der Stoff hat mich total begeistert, da er einen leichten Glanz hat, schön fließend fällt und beim Nähen trotzdem nicht wegrutscht. Der Arme lagerte aber bestimmt schon 1 Jahr im Stoff-Vorrat, na sowas :-)

Den Halsausschnitt habe ich mit gepunktetem Baumwoll-Schrägband eingefasst. Diesen Stoff habe ich auch an den Ärmeleinsätzen benutzt. Die Ärmelsäumen kann man einfassen, muss man aber nicht. Ich habe dieses Mal einfach Gummizüge eingenäht. Hier könnt ihr meine erste Florina in petrol sehen.

Ich mag an Florina besonders die dezenten Raffungen in der Mitte des Halsausschnitts, an den Schultern und seitlich an den Ärmeln (ober- und unterhalb der Einsätze).


Auch mit wachsendem Bauch trägt sich das Shirt angenehm, da es schön lang geschnitten ist (da musste ich ausnahmsweise mal nichts verlängern). Für die Übergangszeit oder später für kühlere Sommertage ist es klasse!


Die Hose aus Stretchjeans kennt ihr noch nicht, obwohl ich sie schon einige Wochen trage und sie schon diverse Wäschen hinter sich hat :-) Diese Jeans war mein erstes Werk in Sachen Mamamode, der Schnitt stammt aus der Burda 06/2010.

Sie trägt sich ganz gut, aber nicht perfekt und zwar deswegen:
  • Meinen Jeansrock finde ich im Vergleich noch angenehmer zu tragen, da die Rundung für den Bauch tiefer ausgeschnitten ist.
  • Am Popo und an den Oberschenkeln sitzt sie mir nicht knackig genug.
  • Mit aufgesetzten Taschen hinten würde sie noch jeansmäßiger aussehen.
  • Der Jerseyeinsatz sitzt oben noch etwas zu locker. Sicher wächst mein Bauch da noch rein, aber aktuell schlage ich den Bund meistens um und das trägt mir manchmal zu viel auf.

Die hier notwendigen Änderungen schiebe ich von Woche zu Woche vor mir her... :-)

Umstandshose 129 aus Burda 06/2010
Was ich an dem Schnitt mag:
  • die nach unten etwas weiter werdenden Beine (laut Schnitt sollte man Keile an den Beinen einnähen, ich habe sie beim Papierschnitt einfach an den Hosenbeinen angeschnitten)
  • der Sitz vorne 
  • die Eingrifftaschen vorne
Zusätzlich habe ich Webband-Stücke als Gürtelschlaufen angenäht. Die Schlaufen passen witzigerweise zur Florina, da sie lila sind und weiße Punkte haben.

Apropos passend, es gäbe da ja auch noch einen farblich passenden Baumwoll-Schal, den ich aus Stoffen von Tout Petit genäht habe, die bei dieser und dieser Bluse übrig geblieben sind.


Und was entsteht gerade für Mister Mini-Margerite? Mein kleiner Blog-Assistent Udeldudel zeigt es euch (sein Kopfumfang ist übrigens wie gemacht für die Anprobe von Babymützen):


Das jeansfarbene Baumwollgarn ist "Muskat" von Drops. Bestimmt eine schöne Sommermütze für unseren Lütten!

Kleiner Ausblick: Aus diesen Wollknäulen von Drops "Merino extra fine" soll ein gestrickter Schlafsack in petrol-pistazie-mittelblau-hellblau-braun-weiß nach dieser Anleitung werden:


Ich wünsche euch noch eine schöne Woche und jetzt erst mal viel Spaß bei den Kreationen der anderen Me-Made-Mädels des heutigen Mittwochs bei Catherine.

Eure Hella

Sonntag, 18. März 2012

Für kleine Windelpopos

In den letzten Tagen ist viel Neues entstanden, da ich ein paar Tage Urlaub hatte. Noch habe ich nicht alles fotografiert, aber so nach und nach sollte das in den nächsten Tagen klappen.

Den Anfang machen heute 2 kleine Windelbuxen, "Bloomers" genannt. Wenn Mr. Mini-Margerite im Sommer geboren wird und es sehr warm ist, kann er sie einfach über der Windel tragen. Und ansonsten als schickes "Darunter" :-)


So ein dicker Windelpopo verpackt in rot-weißen Karos oder kleinen Eulen sieht bestimmt total süß aus! Ich freu mich schon sehr auf unseren kleinen Sonnenschein, der bereits sehr fleißig seine Turnübungen macht und mir jeden Tag damit zeigt, dass es ihm gut geht. Schön ist das!

Die Schnitt stammt übrigens aus diesem Buch und es gibt ihn in 2 Größen: 1x für Babys und 1x für Kleinkinder.


Angezogen sehen sie dann so aus (die Fotos im Buch sind übrigens allesamt so entzückend und wirken herrlich ungestellt):


Im Buch gibt es noch viele weitere tolle Sachen. Fräulein Otten zeigt heute den Pucksack, den sie für ihr Baby aus Westfalenstoff genäht hat und der auch auf meiner Nähliste steht. 

Liebe Grüße und einen gemütlichen Sonntagabend wünsche ich euch!
Eure Hella

Mittwoch, 14. März 2012

Jeansrock für schöne Umstände


Über's Wochenende ging es für mich und Mr. Margerite nach Rügen. In der Nähe des Schwanenteichs im Schlosspark von Putbus sind diese Fotos entstanden.

Mein neuer Jeansrock hat sich gut bewährt! Er ist bequem und lässt sich wunderbar kombinieren!


Zugegeben, auf den Fotos sieht man nicht genug vom Rock. Daher habe ich für euch meinen Pulli gelupft, damit man den bequemen Jersey-Bund gut sehen kann:



Randnotiz für alle besorgten Leser: Ja, es war warm genug, um für's Foto die Jacke abzulegen ;-)

Um schöne Klamotten für den wachsenden Bauch zu nähen, braucht man nicht unbedingt spezielle Schnitte. Nachdem ich verstanden habe, worauf es bei der Umstandsmode ankommt, habe ich ganz einfach meinen Lieblings-Rock-Schnitt abgeändert. Und zwar so:

1) Rock-Schnitt ändern
Das funktioniert übrigens nicht nur für Röcke, sondern auch für Hosen...
Geändert wird nur das vordere Rockteil! Der feste Bund und der Zipper in der vorderen Mitte fallen weg.
  • Probiere einen bewährten Rock an: Öffne den Knopf am Bund und den Zipper soweit, dass du den Rock über die Hüfte ziehen kannst.
  • Nun klappe den Stoff um, sodass der Bauch bequem Platz hat. Die Linie sollte unter der Bauchrundung verlaufen. Nun markierst du diese Linie mit Stecknadeln und ziehst den Rock wieder aus.
  • Übertrage die Linie auf deinen Rockschnitt. Falls es Hüftpassentaschen gibt - wie bei meinem Schnitt - einfach das Schnitt-Teil für die Taschen mit den Anstoßlinien unter das Vorderteil legen und die Taschen ignorieren.  

2) Schnitt für den Jersey-Einsatz erstellen
  • Lege fest, wie hoch der Jersey-Bund sitzen soll (meine Erfahrung: je höher, desto bequemer) und miss aus, wieviel cm es von der Rockkante bis dahin sind. Bei mir sind es 14 cm. 
  • Du benötigst einen Schnitt für den vorderen und einen für den hinteren Jerseybund. Zeichne dafür jeweils einen rechten Winkel auf Papier: waagerechte Linie = obere Jerseybund-Kante / senkrechte Linie = Stoffbruch bzw. vordere und hintere Mitte des Jerseybunds. Die waagerechte Linie ist ca. 18 cm lang.
  • Nun legst du das Papier jeweils unter das vordere bzw. hintere Rock-Schnittteil. Beachte dabei 2 Dinge: 
    • Die eben gezeichnete senkrechte Linie und die vordere bzw. hintere Mitte des Rockschnitts bilden eine Linie. 
    • Schiebe das Papier soweit unter den Rockschnitt, dass du eine Seitenkante mit 14 cm Länge erhältst. Die Seitenkante beginnt an der oberen seitlichen Rockkante und endet an deiner eben gezeichneten waagerechten 18 cm langen Linie.
  • Nun zeichnest du auf deinem Papier jeweils die untere geschwungene Linie ein, die dir das Rockteil vorgibt. Beim Vorderteil ist diese Linie viel tiefer und geschwungener als beim Rückenteil, denn hier soll ja der Bauch Platz haben :-)

3) Rock nähen 

Nun nähst du wie gewohnt den Rock (nur eben ohne Taschen und Zipper). Die beiden Teile für den Jerseybund schneidest du jeweils im Stoffbruch zu und nähst sie an den Seiten zusammen. Die obere Kante kannst du mit der Overlock versäubern oder einschlagen und mit Zickzack absteppen (wie beim Bauchband).

Voilá!

Mit so einem Rock fühlt man sich auch gleich viel sportlicher und beweglicher, wie diese Bilder beweisen:
"Haus-Kopf-über" in Putbus
In diesem Haus steht alles Kopf und man kann lustige Fotos machen :-)
Was die anderen Mädels für den heutigen Me Made Mittwoch gezaubert haben, könnt ihr bei Catherine sehen.

Viel Spaß! Eure Hella

Dienstag, 13. März 2012

Apfelwurst zum Entspannen

Der "unterstützte Fisch" ist eine Yoga-Übung für "Freude und zur Öffnung des Herzens". Mr. Margerite liebt diese Übung für zwischendurch, um Verspannungen im Brustkorb zu lösen. Vielleicht geht es vielen von euch auch so, wenn ihr viel am Schreibtisch oder am Nähtisch sitzt.


Normalerweise nimmt man für diese Übung ein kleines flaches Kissen. Mr. Margerite hat sich aber ein rundes Kissen in Wurstform gewünscht. Also habe ich ihm ein Kissen genau nach seinen Vorstellungen für den unterstützten Fisch - wir haben es Fisch-Kissen getauft - genäht. Gefüllt ist es mit 1 kg Dinkelkörnern und einer Hand voll Dinkelspelzen.


Es hat folgende Maße: 10 cm Durchmesser x 25 cm Länge. Der Dinkel ist in ein Innenkissen eingenäht und das Außenkissen hat einen nahtverdeckten Zipper.

Wer es auch nähen möchte, schneidet folgende Stücke aus (1 cm Nahtzugabe ist jeweils enthalten):
  • Kreis mit 12 cm Durchmesser
  • Rechteck mit 27 cm Länge und 37,7 cm Höhe. 
Und wenn ihr mehr zu der Yogaübung wissen möchtet, schaut mal in dieses Video rein:


Warum war es eigentlich in den letzten Tagen so ruhig hier im Blog? Miss & Mr. Margerite waren über ein verlängertes Wochenende auf Rügen im Lieblingshotel, haben ein paar entspannte Tage am Meer verbracht und in vollen Zügen noch einmal die holde Zweisamkeit genossen.


Mr. Mini-Margerite fand das auch super - wird er doch so schön in Mamas Bauch geschaukelt, wenn sie mit seinem Papa durch den Küstenwald wandert :-) Und dann die vielen leckeren Sachen, die es zu essen gab, mmmh...!

Im Café des Puppen- und Spielzeugmuseums in Putbus gab es herrliche selbstgebackene Torten, die von 2 sympathischen älteren Damen gezaubert werden. Übrigens wird dort noch eine leidenschaftliche Kuchen- und Tortenbäckerin mit Herz zur Verstärkung des Teams gesucht!


Nach dem Kuchengenuss kann man im Museum u. a. wunderschöne alte Puppenstuben bewundern - wie z. B. diesen kleinen Stoff-und Nähladen:


Einen "Stein der Weisen" gab es vor einem Haus in einem Nachbarort von Lohme auf Rügen zu entdecken:

"Die Welt gehört dem, der sie genießt."
Für euch habe ich ein paar schöne Fotos von meinem neuen Jeansrock gemacht, die ich am morgigen Me Made Mittwoch zeigen will. Soviel sei schon mal verraten: Es gibt Tipps, wie man aus seinem Lieblingsrockschnitt ganz leicht einen mitwachsenden Rock für werdende Mamis zaubern kann.

Also dann bis morgen, lasst es euch gut gehen! Eure Hella

Freitag, 2. März 2012

Nähen für Mr. Mini-Margerite

Inzwischen habe ich begonnen, schöne und praktische Babysachen zu nähen. Für die Stoffauswahl habe ich mir vorgenommen: "Wenn er mal in die Pubertät kommt, sollten ihm seine Babyfotos nicht peinlich sein."  Also lieber nicht zu niedlich nähen :-) Ob mir das gelungen ist, werden wir erleben...

Ein Stramplelanzug in Gr. 62 aus der ottobre kids 01/2012. Glückspilz-Jersey war noch im Vorrat.


Komplett aufknöpfbar zum Wickeln:
 

Im Strampler fehlen noch die Druckknöpfe (Prym 8mm). Meine Lieblingsmitarbeiterin im Harburger Nähladen hat mir verraten, dass sich diese kleinen Drücker leicht wieder lösen, wenn man sie mit dem Prym-Werkzeug einnietet. Ich solle mich daher an einen alteingesessenen Schuster meines Vertrauens wenden und ihn darum bitten, die Knöpfe einzunieten. Die Schusterwerkzeuge hätten mehr Power, sodass die Knöpfe besser halten. Aha! Bin gespannt, wie mein Schuster diesen ungewöhnlichen Auftrag findet!

Das kleine Kissen ist von Elisabeth und passt mit dem Pilzknopf super zum Strampler. Beim Schütteln hört man ein Glöckchen leise klingeln.


Aus Jerseyresten von einem Shirt für meinen Neffen ist eine Hose mit "Windelpopo-Betonung" in Gr. 56 entstanden, auch aus der ottobre kids 01/2012. Hier muss ich nur noch ein 15 mm Gummi oben einziehen, das hatte ich gerade nicht zur Hand.


Ich mag es, wenn sich auch das Innenleben sehen lassen kann. Mit Overlock, ohne Coverlock (toller Ersatz: Wabenstich meiner Pfaff Nähmaschine):


Und ansonsten plane ich noch viele schöne Dinge für meinen Lütten vorzubereiten, z. B.:
  • Krabbeldecke (besteht bisher aus 3 Hexagon-Blumen, da bin ich noch nicht viel weitergekommen)
  • Windelhosen / Bloomers (bestimmt schön luftig für den Sommer, wenn es heiß ist)
  • Pucksack
  • Schlafsack (1x gestrickt, 1x genäht)  
  • Lätzchen 
  • Kapuzenhandtuch
  • Wickeltasche (wahrscheinlich Modell "Willow", hier ist die Klappe auch Wickelunterlage)
  • ein paar ausgewählte Klamöttchen (Buxe, Shirt)
  • gestrickte Mützchen (Drops hat hier tolle kostenlose Anleitungen: Zipfelmütze oder Erdbeermütze oder Ohrenklappenmütze oder andere Ohrenmütze ) und Söckchen
Ja, ich weiß, das ist wahrscheinlich alles ein bisschen viel. Aber es gibt sooo tolle Sachen, die man für's Lütte selbst machen kann. Es macht gerade viel Spaß, in Anleitungen zu schwelgen und mir Anregungen zu holen. Ich finde es reizvoll, dass viele Baby-Sachen nicht "von der Stange" gekauft werden müssen, sondern "Made by Mama" sein könnten. Frei nach dem Motto: Why DIY? Because you can! Aber ich lasse es ruhig angehen, keine Sorge!

Nach meinem Post "Frühlingsbluse für 2" wollten einige von euch wissen, ob das Buch von Anna Maria Horner eine Anschaffung wert ist und was ich sonst noch an Büchern/Schnitten für Schwangere empfehlen kann. Alsooo:
  • In Frau Horners Buch Handmade Beginnings. 24 Sewing Projects to Welcome Baby. gefällt mir nicht alles, aber ausgewählte Sachen: Tunika/Kleid, Rock für die werdende Mama, Babyschuhe, Wendehose, Schlafsack, Sommerkleidchen für Mädchen (nix für die Jungsmamas), Jacke mit Knöpfen und Kapuze und ein Patchworkkissen. Daher habe ich es mir erst einmal von Hella ausgeliehen :-)
  • In Lotta Jansdotters Simple Sewing for Baby. 24 Easy Projekts fo Newborns to Toddlers. überzeugen mich fast alle Projekte. Die liebe Elisabeth hat es mir ausgeliehen.
  • Ein schönes und bequemes Knotenkleid für Schwangere habe ich neulich genäht.
  • In Burda 06/2010 gibt es tolle Modelle für Schwangere (Hose, Rock, Bluse, Kleid, Jacke, Mantel) - das Nachbestellen lohnt sich! Dagegen finde ich die meisten Modelle für Mamis aus der Burda 02/2012 ziemlich stillos.
  • Gestrickter Wickelrock aus der Rebecca 47, schon seit dem Winter in Arbeit (zugegeben, ich war strickfaul bisher) 
  • Blogtipp: Bei Minnies aus Berlin gibt es tolle Sache für Baby und Mama zu sehen. Nette Parallele: Unsere Bauchbewohner werden beide Sommerkinder :-)
Übrigens: In meinem Blog findet ihr unter dem Label "Mamakleidung" alle meine bisherigen Posts, die zu diesem Thema passen.

So, ich muss wieder an die Nähmaschine... ;-) Schönes Wochenende wünsche ich euch!
Eure Hella

Donnerstag, 1. März 2012

Jedem Anfang...

... wohnt ein Zauber inne. Vor allem, wenn diesen Anfang die beste Freundin macht.
Da musste ich mir doch was Besonderes einfallen lassen!


Das Etui habe ich in ihrer Lieblingsfarbe genäht. Der Schnitt stammt aus dem Buch "Für dich genäht. Individuelle Geschenke nähen und besticken" von Sabine Kortmann.


Auch die "Schultüte" ist selbstgemacht - aus Tonpapier, Seidenpapier und Stoff. 

Tipp: Damit die geklebte Kante besser hält, habe ich sie nach dem Kleben mit der Hand in groben Stichen mit dickem Garn festgenäht. Wenn man hier gleichmäßige Stiche macht, gibt das allein schon eine tolle Deko. Ansonsten kann man noch einen schönen Streifen Stoff darüberkleben. Eine einfache Anleitung für so eine Tüte (interessant: auch in Bleistiftform) und Beispiele findet ihr hier.

Liebe Elisabeth, ich wünsche dir einen wunderbaren Start! Ich freue mich so für dich!
Gestern Abend habe ich sie mit der Tüte überrascht, die neben dem Etui noch viele andere Kleinigkeiten enthielt. Das war so schön und allein das Vorbereiten hat mir total Spaß gemacht!

Vielleicht kennt ihr ja auch jemanden, dem ihr gerne mal wieder eine Freude machen würdet. Und es muss ja auch nicht immer so ein besonderer Anlass sein, oder?

Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in den März!
Eure Hella