Dienstag, 29. Mai 2012

Schwungvoll gerüschte Vorfreude

Dieser Rock rüscht und schwingt und vermittelt das gewisse Summerfeeling!


Genäht ist er aus 4 gekräuselten Stoffbahnen, oben mit Gummizug. Gekräuselt wird immer die obere Kante der Rockbahn, die jeweils breiter ist. Dann wird sie an die untere Kante der nächstschmaleren Bahn gesteppt.

Die Bahnen sind ca. 25 cm hoch und unterschiedlich breit (ca. 420 / 310 / 210 cm / 120 cm).

Über 4 m Stoff bei der untersten Bahn kräuseln und gleichmäßig verteilen ist echt anstrengend. Es sei denn, man bedient sich dieses Kniffs:
  • Teilt die beiden Rockbahnen, die aneinandergenäht werden sollen, gleichmäßig in 4 Teile und markiert diese Stellen mit Sicherheitsnadeln (die fallen nicht versehentlich ab). 
  • Dann kräuselt die 4 Abschnitte der unteren Rockbahn jeweils separat ein (mit lang eingestelltem Geradstich steppen, dann Oberfaden anziehen).
  • Nun heftet die gekräuselte Rockbahn an die untere Kante der oberen Bahn - die Markierungen treffen aufeinander. Passt die Kräuselung an die Weite der oberen Rockbahn an und verteilt sie gleichmäßig. Fäden verknoten, damit alles so bleibt.
  • Rockbahnen aneinander steppen.

Leider sieht dieser wunderbare Sommerrock mit Babybauch unmöglich aus. Zumindest habe ich keine Tragevariante gefunden, die mich zufriedenstellt:
  • a) Gummizug oberhalb des Bauches: Rock steht ab und ich sehe aus wie eine wandelnde Walze.
  • b) Gummizug unterhalb des Bauches: Klappt bei meiner Petticoat Pants super, aber hier leider nicht. Der Rock wäre dann vorne auch zu lang.
  • c) Gummizug oberhalb der Hüfte: Obere Rockante sitzt so mittig auf dem Babybauch und das drückt.
Also habe ich jetzt schon ein schönes luftiges Kleidungsstück für die Zeit mit Mr. Mini-Margerite. Schätzungsweise einen Monat muss ich aber wohl noch warten...

Meine Hebamme hat mir übrigens mal geraten: Nimm dir für die Geburt ein Kuscheltier oder ein Kleidungsstück für dein Baby mit, das gibt während der Wehenarbeit frische Motivation zum Durchhalten, wenn du keine Lust/Energie mehr haben solltest. Schöne Idee! Und ich nehme einfach zusätzlich noch diesen Rock mit :-)

Herzliche Grüße! Eure Hella

Montag, 28. Mai 2012

Japanische Knotentasche

Diese kleine feine Tasche hat nicht nur den Dreh raus, sondern auch den Knoten :-)
Dazu ist sie zackzack gemacht (Kreisboden und 2 Seitenteile) und ziert sodann das holde weibliche Handgelenk:


Wollt ihr auch? Anleitung und Schnittmuster der "Japanese Knot Bag" stellt Helen Heath kostenlos zur Verfügung.


Kleiner Tipp: Ich habe Innen- und Außenstoff mit Vlieseline H200 unterbügelt. Zwar dauert das fast länger als das Nähen, aber es lohnt sich! Denn so hat sie schön Stand und verzeiht es bestimmt auch, wenn man einen Schlüsselbund hineinwirft, ohne gleich zusammenzusacken.

Entknotet sieht sie übrigens so aus:


Die Größe reicht meiner Meinung nach völlig aus, um die Unterwegs-Basics wie Schlüssel, Geldbörse und Taschentücher unterzubringen. Also, von diesem Prachtexemplar benötigt frau mindestens eine, oder? Eine neue Stoffkombination habe ich selbstverständlich schon ausgesucht *düdeldü* :-)

Ach ja, sie ist auch wendbar! Wenn mal die Lust auf kleine Kirschen schwindet - schwupps - trägt man eben kleine Pünktchen:


So, ich habe einen Bärenhunger und werde mir jetzt was Deftiges zu essen machen. Mir ist sehr nach etwas mit viiieeel Kalorien, z.B. Tortellini mit Zitronen-Sahne-Erbsen-Soße. Ich kann nichts dafür, das sagt mir einfach so mein Bauchgefühl :-)

Einen angenehmen Pfingstmontagabend mit vielen wunderbaren Erinnerungen an die sonnigen Feiertage wünsche ich euch! Und für den Rest der Woche immer schön die Sonne im Herzen behalten!
Eure Hella

Samstag, 26. Mai 2012

Hallo Welt!

Auf unserem Balkon wohnt eine kleine Meisenfamilie. Die Minimeisen sind schon recht aktiv! Aber seht selbst: 

Ich hab' so doll Huuunger!

 Na, hört mich wer? Mama? Papa? Wird das heute noch was?

 Ah, da ist ja der Papa!

Mmmh, endlich! Mjammi!

Und jetzt ein Verdauungsschläfchen :-)

Gut's Nächtle!

Freitag, 25. Mai 2012

Eulen-Puzzle 1, 2 oder 3?

Meinen ursprünglichen Plan für eine Babykrabbel- und -spieldecke aus Hexagonblumen habe ich gekippt. Gleich eine ganze Decke aus Hexagons erschien mir trotz Maschinennähten doch zu aufwändig *schäm*.

Der neue Plan:
Aus den Hexagonblumen soll ein Bezug für ein 90 x 90 cm Bodenkissen werden. Hierauf lässt es sich sicher vortrefflich kuscheln. Und als Babydecke werde ich einen Quilt aus Eulen-Quadraten machen.

Problem:
Ich kann mich nicht für ein Layout entscheiden! Aber vielleicht klappt's ja mit eurer Hilfe...

Zur Gestaltung der Decke:
  • 8 x 8 Quadrate mit 16,5 cm Seitenänge inkl. Nahtzugabe (fertig: 15 cm Seitenlänge)
  • fertige Deckenmaße: 120 x 120 cm 
  • 8 verschiedene Eulenmotive, die insgesamt 4x vorkommen
  • 16 gelbe und 16 blaue Quadrate mit Pünktchen

Meine 3 aktuellen Variationen:

1) Aufgereiht
In jeder der 8 Reihen wohnt eine andere Sorte Eulenstoff. Dazwischen wechseln sich die farbigen Quadrate reihenweise ab.


2) Geviertelt und gemixt
Es gibt 2 gelbe und 2 blaue Viertel, die schräg gegenüberliegen. In jedem Viertel der Decke sind die 8 Eulenstoffe anders zusammengestellt.


3) Geviertelt und symmetrisch
Es gibt wieder 2 gelbe und 2 blaue Viertel. Die Position der Eulenstoffe ist in den gelben und blauen Vierteln jeweils gleich.


Für welche Variante würdet ihr euch entscheiden?
1, 2 oder 3? Oder etwa doch ganz anders?

Ich bin sehr gespannt und wünsche euch einen sonnigen Start ins lange Pfingstwochenende!
Eure Hella

Mittwoch, 23. Mai 2012

Petticoat Pants trifft duftiges Blüschen

Richtig dufte finde ich mein neues Outfit bei diesem warmen Wetter, das wir aktuell in Hamburg haben. Fotografiert habe ich es gestern mit Selbstauslöser, als die Temperatur draußen wieder erträglicher wurde.


Die Carmenbluse ist aus luftigem Baumwollstoff mit Lochstickerei und kleinen grauen Blümchen, den mir Elisa letztes Jahr zum Geburtstag geschenkt hat. Ich mag besonders den Ausschnitt, die Teilungsnaht am Vorderteil und die Raffung an der Knopfleiste.


Der Schnitt ist schon älter: Burda Young Fashion Nr. 7824. Den habe ich vor einigen Jahren schon 'mal mit langen Ärmeln genäht und nun leicht verändert: Das Rückenteil hat in der Mitte etwas mehr Weite bekommen, sodass es lockerer fällt. In der vorderen Mitte habe ich eine Kellerfalte gelegt. So passt mein Bäuchlein jetzt noch gut hinein.


Die Bluse hat eine kleine Knopfleiste aus grauem Jersey (versteift durch Vlieseline) mit weißen Punkten und 3 Wäscheknöpfen. Dank dieses Details wird Mr. Mini-Margerite sicher leicht an die Milchbar kommen, sprich die Bluse ist stilltauglich. Ich bin extra für euch mal näher an die Kamera bzw. den Selbstauslöser gerückt (Kniebeugen bei dieser Wärme, *stirnwisch*):


Die Petticoat Pants aus rosa Leinen mit Gummizug in der Taille habe ich nach einem japanischen Schnittmuster aus dem Buch "Simple Modern Sewing. 8 Basic Patterns to Create 25 Favorite Garments." genäht. Sie ist zwar keine Umstandshose, hält aber durch den Gummizug gut unter'm Babybauch. Wenn mein Lütter da ist, werde ich das Gummi einfach etwas enger machen. 

Der Volant setzt unter'm Knie an. Im Sitzen oder bei angewinkelten Beinen rutscht er etwas höher. Ich finde beides optisch recht reizvoll. Hätte allerdings nie gedacht, dass mir Hosen in 7/8-Länge mal gefallen würden :-) .
Notiz für mich: Beim nächsten Mal Nahttaschen einnähen!! Oh jeh, da hat man sogar mal ein Tutorial dazu verfasst und vergisst es dann selbst, grmpf. Schwangerschaftsdemenz?


Damit man die Einzelteile besser erkennen kann, habe ich sie auch am Bügel abgelichtet:



Und was tragt ihr so bei diesen sommerlichen Temperaturen? Ich gehe mal bei Catherine und den anderen Blogs beim Me Made Mittwoch stöbern!

Sonnige Grüße! Eure Hella

P.S.: Ich finde immer wieder Schnitte, die man auch gut mit Babybauch tragen kann, die aber eigentlich nicht als solche erdacht wurden. Wie wäre es, wenn man dafür mal ein Zeichen einführt, um solche Schätzchen schneller finden zu können? Das wäre doch sehr praktisch, oder? Ebenso Schnitte, die schön und nebenbei auch noch stilltauglich sind, wie z. B. dieser. Danach halte ich nämlich gerade verstärkt Ausschau...

Montag, 21. Mai 2012

Elbschnucki

Aus den schönen Glücksmarie-Stoffen, die ich euch neulich gezeigt habe, sind inzwischen 2 weitere Sachen für Mr. Mini-Margerite fertig geworden:

Ein 90 x 90 cm Kapuzenhandtuch aus weiß-rot-gepunktetem Frottee, eingefasst mit blauem Anker-Schrägband - als Aufhänger habe ich ein Stück Webband mit maritimen Motiven von "Hamburger Liebe" angebracht:


Freue mich schon darauf, den Kleinen darin einzuhüllen!


Und nachdem er aus dem Handtuch geschlüpft ist, wird er schnell in diesen schönen Babyanzug nach dem Schnittmuster "Anton" von Frau Klimperklein verpackt. Damit er ihm möglichst direkt nach der Geburt passt, habe ich ihn in Größe 56 genäht. Übrigens: Ich habe zum Verschließen erstmals Kamsnap-Druckknöpfe angebracht und bin schwer angetan!


Auf dem Anzug habe ich eine Heidschnucke appliziert. Das Motiv habe ich mir bei Creation Fada abgeschaut.


Damit passt das Outfit perfekt zu den Elbhebammen, die im Harburger Schnuckenhof ein Rundum-Wohlfühl-Paket für Eltern und Kinder anbieten: Betreuung rund um Schwangerschaft & Geburt,  ein Geburtshaus, verschiedene Kurse, ein tolles Café und ein Lädchen mit ausgesucht schönen und sinnvollen Sachen für Mama und Baby. Dort fühlen wir uns jetzt schon rundum wohl und freuen uns, dass es so etwas Schönes im Hamburger Süden gibt.

Ich sende euch sonnige Grüße vom Balkon!
Eure Hella

P.S.: Wer Lust hat, den Babyanzug "Anton" zu nähen, schaut mal bei Dawanda rein, denn dort gibt es heute 15 % Rabatt in den Rubriken Material und Baby+Kind. Auf mein eBook für die Rucksacktasche "Everybody's Darling" bekommt ihr heute übrigens auch 15 %!

Mittwoch, 16. Mai 2012

"Little Burrito" unter Herzen

Wer monatelang unter'm Herzen wohnt, soll es auch danach besonders kuschelig haben. Und das natürlich unter viiielen Herzen! Ein Pucksack für Mr. Mini-Margerite ist entstanden:


Hintergrund des Puckens: Viele Babys fühlen sich in einer begrenzenden Hülle wohl, da sie diese Enge aus Mamas Bauch kennen. Auf einer Hebammen-Website habe ich gelesen: "Es spürt sich, kann sich bewegen, befindet sich aber trotzdem in einer warmen und begrenzenden Hülle, die ihm Sicherheit und Ruhe gibt."


Material:
  • außen "Flower of-heart"-Popeline von Farbenmix  
  • innen dünner, anschmiegsamer Frotteestoff vom Glücksmarie-Lädchen
  • Klettband
Im Buch "Simple sewing for baby" von Lotta Jansdotter gab es einen schönen Schnitt für einen solchen Pucksack bzw. "Snuggler", wie er dort genannt wird. Besonders süß finde ich Frau Jansdotters Formulierung "Our son, August, would always calm down when we rolled him up like a little burrito". Hier seht ihr ein Foto aus dem Buch (S.91):


Mal sehen, ob Mr. Mini-Margerite demnächst auch Burrito spielen möchte :-) und sich beim Pucken wohl fühlt.

In den letzten Tagen sind hier noch andere schöne Sachen entstanden, die euch in den in den nächsten Tagen zeigen kann. Von Elisa habe ich gestern eine wunderschöne Häkeldecke für's Baby bekommen. Die müsst ihr euch unbedingt mal ansehen!

Ansonsten haben Miss und Mr. Margerite am Wochenende sehr fleißig am Nest gearbeitet. Wir haben ausgemistet und Möbel gerückt, damit Platz für Babybett und Wickeltisch ist.

Ich spaziere dann mal wieder an die Nähmaschine. Nach draußen zieht's mich heute gar nicht, viel zu kalt und nass. Vielleicht sollte ich mich auch burritomäßig in eine Decke wickeln :-)

Herzliche Grüße! Eure Hella

Freitag, 11. Mai 2012

Strickanleitung "Babyschlafsack à la Miss Margerite"

Wie hier angekündigt, stelle ich euch gerne meine Anleitung für den gestrickten Babyschlafsack zur Verfügung. Bitte verwendet die Anleitung nur für den Privatgebrauch.

Der Schlafsack ist ca. 38 cm breit und mit Trägern ca. 70 cm lang. Er passt voraussichtlich ab Gr. 62 (ich kann ihn meinem Söhnchen erst in einigen Wochen anprobieren...). Die Maße sind angelehnt an einen gestrickten Schlafsack nach dieser Anleitung. Alles andere habe ich frei nach meinen Vorstellungen gestaltet.

Gestrickt habe ich ihn gestreift in 6 Farben. Jeder Streifen ist ca. 5,6 cm lang. Jede Farbe wird 2 x verwendet.


Der Schlafsack lässt sich mittels Knöpfen an den Trägern und einem Reißverschluss seitlich und unten öffnen. So fällt der Einstieg und das Wickeln leicht. Innen ist er mit weichem Baumwoll-Jersey gefüttert, damit das Baby sich nicht mit seinen kleinen Zehennägeln im Strick verhaken kann.


Material :
          100g Fb. 29 (türkis)
          100g Fb. 18 (apfelgrün)
          100g Fb. 01 (natur)
          50 g Fb. 15 (hellblau)
          50 g Fb. 19 (blau)
          50 g Fb. 06 (braun meliert) 
    •    Stricknadeln Nr. 3,5
    •    Häkelnadel Nr. 3
    •    80 cm cremefarbener Reißverschluss
    •    4 Knöpfe mit 1,5 cm Durchmesser (oder 8 Knöpfe für verstellbare Träger)
    •    farblich passender Baumwoll-Jersey für das Futter

Abkürzungen:
  • R= Reihe/n
  • M= Masche/n
  • RM= Randmasche/n
 
Strickmuster:
  • Der Schlafsack wird glatt rechts gestrickt, d. h. in den Hinreihen rechte Maschen und in den Rückreihen linke Maschen. 
  • Ausnahme: Am Rand strickst du am Anfang und am Ende jeder Reihe 2 Randmaschen (RM) = 2 M kraus rechts (also in der Hin- und Rückreihe jeweils rechte Maschen). RM haben den Vorteil, dass du saubere Kanten bekommst und dir das spätere Zusammennähen der Strickteile erleichterst.

Vorder- und Rückenteil werden bis zum Beginn der Halsausschnitte identisch gestrickt:
  • 70 M in türkis aufnehmen und insgesamt 18 R stricken
  • 2 R stricken (am Anfang und am Ende je 2 RM stricken - siehe Beschreibung oben) 
  • Für die Rundung an den unteren Kanten nimmst du in den folgenden 10 R in jeder Hinreihe nach/vor den RM insgesamt 5 x je 1 M zu. Somit gewinnst du 2 M pro Hinreihe und insgesamt 10 M dazu.
    Die Zunahmen erfolgen also jeweils zu Beginn der Hinreihe nach den RM und zum Ende der Hinreihe vor den RM. Du nimmst diese M zu, indem du aus dem Querfaden nach/vor den RM eine neue M bildest und diese dann rechts verschränkt abstrickst.
  • Nun hast du bereits 12 R gestrickt! Insgesamt befinden sich jetzt 80 M auf deiner Nadel. Stricke nun noch 6 weitere R ohne Zunahmen.
  • Farbwechsel: Du strickst die folgenden 18 R mit apfelgrün weiter. Ich nehme die neue Farbe immer am Anfang einer R auf und lasse ein ca. 12 cm Stück Faden der alten und der neuen Farbe an der Seite hängen. Später werden diese Fäden vernäht.
  • Es folgen: 18 R weiß, 18 R hellblau, 18 R blau, 18 R braun, 18 R türkis, 18 R apfelgrün, 18 R weiß

Nun folgen die Abnahmen für die Armausschnitte:
  • Farbwechsel zu hellblau 
  • 10 M beidseitig für den Armausschnitt locker abketten: Zu Beginn der Hinreihe 10 M abketten, restliche M wie immer rechts stricken. Zu Beginn der Rückreihe 10 M abketten und dann normal weiterstricken. 2 RM nicht vergessen :-) ! Nun sind noch 60 M auf deiner Nadel.
  • Für die Schrägung nimmst du insgesamt 8x am Anfang und am Ende jeder Hinreihe je 1 M ab: Wie gewohnt zuerst 2 RM. Die nächsten beiden Maschen strickst du rechts überzogen zusammen (die erste M wie beim Rechtsstricken auf die rechte Nadel heben, die nächste Masche rechts stricken und die abgehobene Masche über die gestrickte Masche ziehen), dann weiter rechts stricken. Die letzten 2 M der Hinreihe werden vor den beiden RM rechts zusammengestrickt. Die Rückreihen wie gewohnt links stricken mit jeweils 2 RM.
  • Zwischenstand: Du hast nun 18 R in hellblau gestrickt und dabei 2 x 10 M abgekettet und 8 x 2 M abgenommen. Es sind noch 44 M auf deiner Nadel.
  • Farbwechsel zu blau
  • Fortsetzung der Armausschnitt-Schrägung: In jeder Hinreihe nimmst du insgesamt 4 x am Anfang und am Ende jeder Hinreihe je 1 M ab: 2 RM, die beiden folgenden M rechts überzogen zusammenstricken, dann weiter rechts stricken und die 2 M am Ende der Hinreihe vor den beiden RM rechts zusammenstricken. 
  • Zwischenstand: Du hast 8 R in blau gestrickt und dabei 4 x 2 M abgenommen.  Es sind noch 36 M auf deiner Nadel.
  • Stricke 10 R in blau weiter, jedoch ohne Abnahmen.

Für das Rückenteil geht es so weiter:
  • Farbwechsel zu braun: 10 R stricken. 
  • Abnahmen für den hinteren Halsausschnitt: In der 11. R (Hinreihe) kettest du die mittleren 18 M locker ab. Dazu strickst du 9 M, kettest dann 18 x ab und strickst die restlichen M rechts. Vor und hinter den abgeketteten M liegen nun jeweils 9 M auf deiner Nadel (insgesamt 18 M).
  • Die beiden Seiten = Träger werden nun getrennt beendet. Lege 9 M auf einer Hilfsnadel still und beende zuerst eine Seite.
  • Achtung: Ab jetzt ändern sich deine RM! Außen strickst du in jeder Reihe 2 RM und innen (zum Halsausschnitt hin) in jeder Reihe 1 RM.
  • Die nun folgende 12. R ist auf der linken Seite eine Rückreihe, auf der rechten Seite eine Hinreihe. Stricke mit braun weiter, bis du insgesamt ca. 12, 5 cm braun (oder ab Halsausschnitt ca. 9,5 cm) gestrickt hast.
  • In der nun folgenden Hinreihe arbeitest du 2 Knopflöcher ein: 2 M rechts / 1 Umschlag / 2 M rechts zusammenstricken / 1 M rechts / 2 M rechts zusammenstricken / 1 Umschlag / 2 M rechts. In der Rückreihe strickst du wie gewohnt links (RM nicht vergessen), die beiden Umschläge strickst du auch einfach links ab. An dieser Stelle entsteht so ein Knopfloch. 
  • 6 R stricken, dann alle M abketten. Die andere Seite genauso arbeiten.

Für das Vorderteil gehst du so vor:
  • Farbwechsel zu braun
  • Abnahmen für den vorderen Halsausschnitt: In der 1. Reihe (Hinreihe) kettest du die mittleren 18 M locker ab. Dazu strickst du 9 M, kettest dann 18 x ab und strickst die restlichen M rechts. Vor und hinter den abgeketteten M liegen nun jeweils 9 M auf deiner Nadel (insgesamt 18 M).
  • Die beiden Seiten = Träger werden nun getrennt beendet. Lege 9 M auf einer Hilfsnadel still und beende zuerst eine Seite.
  • Achtung: Ab jetzt ändern sich deine RM! Außen strickst du in jeder Reihe 2 RM und innen (zum Halsausschnitt hin) in jeder Reihe 1 RM.
  •  Stricke für jeden Träger insgesamt ca. 5,5 cm in braun und kette dann alle M ab.

Ausarbeitung:
  • Fäden vernähen. Ja, das macht immer keinen Spaß, ich weiß ;-) !
  • Strickstücke mit dem Bügeleisen vorsichtig dämpfen. Dabei nur darüber "schweben", um es nicht platt zu drücken.
  • Je 2 Knöpfe an den Trägern des Vorderteils annähen. Wenn die Träger verstellbar sein sollen, noch jeweils 2 weitere Knöpfe pro Träger annähen.
  • Futter: Jersey passend zum Vorder- und Rückenteil mit Nahtzugabe (unten und seitlich je 1 cm, oben 3 cm) zuschneiden. Den Schnitt vom Strickstück abnehmen (wird nur bis zu Beginn der Armausschnitte benötigt). Die obere Kante 3 cm breit umbügeln. 
  • Den Reißverschluss zuerst beim Jersey annähen. Achtung: Den Zipper "falsch herum" einnähen, d. h. der Zipper zeigt hierbei zur linken Stoffseite! Offene Kanten hinter dem Reißverschluss rechts auf rechts zusammennähen. 
  • Nun lege das Futter mit der linken Seite auf die linke Seite der Strickteile und nähe den Reißverschluss am Vorder- und Rückenteil an. Das kannst du mit der Hand oder auch mit der Nähmaschine machen (geht schneller). Offene Kanten beim Strickstück hinter dem Reißverschluss per Hand schließen (am besten von links im Matratzenstich mit Wollfaden).
  • Jerseyfutter am Stricksack annähen: Nähe die obere Kante des Jerseyfutters mit der Hand innen am Vorder- und Rückenteil des Stricksacks an. Du nähst dabei entlang der Linie zwischen den beiden Armausschnitten (zwischen weiß und hellblau). 
 
  • Obere Kante des Schlafsacks mit petrol umhäkeln: Du beginnst und endest an der Seite, die man öffnen kann, also wo der Reißverschluss sitzt. Ich habe in die RM und abgeketteten M eingestochen und halbe Stäbchen gearbeitet. An den Ecken der Träger stichst du am besten 2 oder 3x in eine Masche ein, damit die Rundung schön aussieht. Fäden vernähen.

Fertig - olé olé!


Wer schon ein Baby hat, kann den Schlafsack jetzt direkt ausprobieren.
Alle anderen, die noch "brüten", müssen sich gedulden - so wie ich :-)

Ich freue mich, wenn ihr auch für euer Baby einen Schlafsack nach dieser Anleitung stricken möchtet. Am meisten freue ich mich natürlich über ein Foto eures fertigen Stücks!

Ich wünsche euch ein kuscheliges Wochenende! Macht es euch an einem schönen Plätzchen mit euren Stricknadeln gemütlich und lasst euch vom andauernden Wetterwechsel nicht unterkriegen!

Eure Hella

P.S.: Wenn ihr diese Anleitung als PDF speichern oder in einem schönen Layout drucken möchtet, klickt einfach auf den grünen Knopf "Print / PDF" unter diesem Text.

Nachtrag zur Passform / 1.1.2013: Inzwischen ist mein Söhnchen 6 Monate alt und er hat schon einige Nächte in seinem gestrickten Schlafsack verbracht. Er trägt gerade Größe 74/80 und ich finde, dass der Schlafsack nun zwar in der Länge gut passt, aber das Oberteil auf Höhe der Armausschnitte ein Stück enger sein könnte.
Beim nächsten Mal würde ich bereits vor Beginn der Armausschnitte die Seiten schmaler werden und sozusagen auf den "Knick" bei den Armausschnitten zulaufen lassen, hier also Maschen abnehmen.

Mittwoch, 9. Mai 2012

Mama und Mini Mode

Aktuell ist bei mir "Family Sewing" angesagt. Für mich und Mr. Mini-Margerite habe ich 2 Shirts im Partnerlook genäht und freue mich schon, wenn wir sie demnächst gemeinsam tragen können.


Mein Shirt: Schnitt "Shelly" von Jolijou via Farbenmix
Mr. Mini Margerite's Shirt: Ottobre Kids 03/2011, Gr. 62
Apfel-Baumwolljersey: "An apple a day" von Hamburger Liebe, gibt's bei Glücksmarie


Ich bin übrigens sehr begeistert von der "Shelly"-Passfom. Sogar mit Babybauch ist das Shirt wunderbar tragbar, denn durch die Kräuselung am Hals sitzt es nicht so schnack!

Bisher dachte ich immer: "Ach, so einen schlichten Schnitt mit Raffungen an Armkugel und Ausschnitt hast du doch bestimmt irgendwo in deinem Fundus." Öhm, nö. Jolijou hat damit wohl tatsächlich eine Marktlücke ergattert ;-) ! Jetzt bin ich also auch einer der trilliarden Shelly-Fans.

Und es werden sicher noch weitere Exemplare folgen, z. B. mit Maxikragen und breiten Armbündchen - der Schnitt bietet hier wirklich tolle Variationen!


Den Apfeljersey fand ich toll für Mama und Mini, aber auch den Eulenjersey, aus dem ich schon mal ein Polo-Shirt genäht habe. Also ist auch hier ein Pärchen entstanden:


Mein Shirt: Schnitt "Fanö" von Schnittreif via Farbenmix
Mr. Mini Margerite's Shirt: Ottobre Kids 03/2011, Gr. 62
Eulen-Baumwolljersey: "Eule Helga" von Paulapü, vor längerer Zeit erworben bei Glücksmarie

Erwartungsfroh... bis Ende Juni müssen wir uns aber noch gedulden :-)


Der Jeansrock ist auch ein Me Made. Ich habe einen vielfach bewährten Burda-Rockschnitt für schöne Umstände umgeändert. Geht ganz leicht. Und wer das auch machen möchte, schaut mal in mein Tutorial.


Ich stehe total auf eine saubere Innenverarbeitung, ihr auch? Kann mich kaum daran satt sehen! Das Band am hinteren Halsbündchen ist nach einem Tutorial von Hamburger Liebe einfach beim Annähen mitgefasst und dann umgesteppt. Müsst ihr unbedingt auch probieren, denn es geht ganz easy und macht viel her!


Und hier noch mal die beiden Shirts für's Söhnchen. Kann mich nicht entscheiden, welches ich schöner finde:


Na, was meint ihr zu den Shirts für Mama und Mini? Haltet ihr das für eine schöne Idee oder laufe ich damit Gefahr, dass mich die anderen Mamis in Krabbelgruppe und Co. demnächst hänseln ;-) ?

Ich wünsche euch einen famosen Start in die Wochenmitte mit vielen Sonnenstunden und viel Spaß beim Stöbern bei den anderen Mädels bei Catherine's Me Made Mittwoch!

Eure Hella

Dienstag, 8. Mai 2012

Süße Träume

... soll mein Kleiner demnächst in diesem Schlafsack haben. Gestrick und Innenleben sind so kuschelig, dass ich am liebsten selbst hineinschlüpfen möchte!


Gestrickt habe ich ihn in meiner aktuellen Lieblingsfarbkombi türkis/petrol-moosgrün mit hellblau, jeansblau, wollweiß und braun. Wenn ich noch je 2 weitere Knöpfe an den Trägern annähen würde, ließe sich die Länge verstellen.


Der Schlafsack lässt sich seitlich mit einem Zipper öffnen und aufklappen. So wird Baby der Einstieg erleichtert und zum Windelwechseln muss man das kleine Wesen nicht komplett aus seinem molligen Nest pellen. Vorbild für diese Konstruktion waren übrigens die Schlafsack-Modelle von Alvi.


Wolle: Merino extra fine von Drops via Lanade
Nadelstärke: Rundstricknadel Nr. 3,5 und Häkelnadel Nr. 3
Futter: Baumwolljersey von Stenzo, grau mit weißen Punkten, erworben im Harburger Nähladen
Zipper: 80 cm lang, gibt's sehr günstig bei Stoff & Stil

Das Futter habe ich am Zipper und auf Höhe der Armausschnitte angenäht. Auf diese Idee hat mich eine treue Leserin und erfahrene Mama (meine Schwägerin - dicker Knutsch an dieser Stelle) gebracht. So kann der Kleine sich nicht mit den Fußzehen bzw. -nägelchen im Gestrick verhaken. Die Mühe hat sich wirklich gelohnt, finde ich! Und sauber sieht es außerdem aus.



Ursprünglich wollte ich den Schlafsack nach einer Anleitung bei Eltern.de stricken, habe mich aber schließlich nur grob daran orientiert und den Schlafsack nach meinen Vorstellungen optimiert.

Hat jemand Interesse an einer Schlafsack-Anleitung à la Miss Margerite? Ich habe beim Stricken fleißig mitgeschrieben und würde bei Interesse meine Erkenntnisse mit euch teilen ...

Herzliche Grüße! Eure Hella

Sonntag, 6. Mai 2012

Alltägliches

... kann man sich auch schön machen. Mein Bügelbrettbezug hatte dringend ein neues Kleid nötig.

Also: Alter Bezug ab, umlaufendes Band raus, auf schönen Stoff aufgelegt, Band mit Zickzack-Stich am Rand befestigt (Nadel sticht rechts und links neben dem Band ein), neuer Bezug rauf, Band angezogen und verknotet - fertig!


Jetzt bügele ich doch viel lieber! Und das ist beim Nähen schließlich oft nötig.


Der Stoff ist ein fester Baumwollstoff, fast so dick wie Canvas. Habe ich mal als Reststück für 'ne "ganz schmale Mark" bei Karstadt ergattert.

Und wie sieht's bei euch aus: Gefällt euch euer Bügelbrettbezug noch? Soso, aha... ;-) !

Einen schönen Sonntagabend wünscht euch
Eure Hella

Donnerstag, 3. Mai 2012

Zwergenmütze

Udeldudel darf in seiner Funktion als Blogassistent und Modelleule wieder etwas probetragen:
Dieses Mal eine Zwergenmütze nach einem kostenlosen ebook (von Schnabelina, bei Farbenmix erhältlich). Der Schnitt beinhaltet 6 verschiedene Größen von 38 - 54 cm Kopfumfang.


Die Bindebänder habe ich Udeldudel um den Bauch gewickelt, da sie ihm zu lang waren und er keine Lust auf eine Schleife vor'm Schnabel hatte.



 War bei euch gestern auch so schönes Wetter? Ich habe fast den ganzen Tag draußen verbracht. Mein "Arbeitsplatz" sah übrigens so aus:


Na, erkennt ihr, woran ich gewerkelt habe? Ich verrate es euch:
Der gestrickte Schlafsack ist fertig (hier gab's mal die Wolle zu sehen)! Ich werde ihn jetzt noch an den Ausschnittkanten umhäkeln, feucht spannen, ab Brustbereich mit Jersey füttern und mit einem Zipper versehen (nach dem Prinzip der Alvi-Schlafsäcke, die man wie ein Brötchen aufklappen kann). Bald kann ich ihn euch zeigen!

Viele Grüße aus Balkonien!
Eure Hella