Dienstag, 23. April 2013

Lieblingshemd für Mr. Mini-Margerite

Lieblingshemd. Der Name ist Programm, da bin ich mir ganz sicher!
Wobei das sicher nicht das einzige Hemd nach diesem Schnitt bleiben wird.


Schnitt: "Lieblingshemd" von der Erbsenprinzessin, auf Zuwachs in Gr. 86 genäht

Das Lieblingshemd gibt es in Gr. 80-134. Man kann zwischen 2 verschiedenen Einsätzen wählen: geschlossen mit Knöpfen oder offen mit Kragen. Dazu gibt es kostenlos eine Ergänzung, um Sweatshirt, Troyer oder Kapuzenpullover zu nähen.

Was mich fasziniert: Das Hemd ist ganz einfach zu nähen, da es keine schwierigen Details gibt, die man sonst so von Hemden kennt. Das wäre mir für ein Kinderhemd dann doch zu aufwändig. Und wie man sieht, ist das auch unnötig, denn es sieht ja auch ohne Manschetten und komplizierte Kragenlösung super aus!

Aus dem schönen luftig-leichten Baumwollstoff habe ich mir vor 2 Jahren mal eine Tunika genäht, kennt ihr die noch? Damals wusste ich noch nicht, dass aus dem restlichen Stoff mal ein Hemd für mein Söhnchen werden würde. Schon lustig.


Noch etwas zum Schluss: Seid ihr neugierig, wie es nach der durchgeschlafenen Nacht mit dem neuen Schlafsack neulich weiterging? Die Nächte "danach" waren ruhig, aber 1x wach geworden ist er dennoch. Mist, dachte ich, hätte ich das mal nicht so an die große Glocke gehangen. Nun ja, aber als Eltern lernt man vor allem eins: Geduld. Und siehe da: Die letzten 3 Nächte hat er wieder durchgeschlafen *freu*.

Wahrscheinlich liest dies jetzt die ein oder andere Mami mit Augenringen und denkt sich "menno, will auch". Ach Mädels, kommt Zeit, kommt Schlaf :-) Dafür sind unsere Abende momentan nicht mehr so der Hit. Mr. Mini-Margerite ruft uns oft im Halbstundentankt an sein Bettchen. Ruhig geschlafen wird erst, wenn Mama und Papa neben ihm liegen. Oder wenn er - wie in diesem Moment auch - in seiner Wippe im Wohnzimmer schlafen darf. Aber wie oben gesagt: Geduld, Geduld. Der junge Mann scheint uns gerade viel zu brauchen und das ist schon ok so.

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche und verspreche, beizeiten Tragebilder vom Lieblingshemd zu zeigen (aktuell finde ich es noch zu frisch dafür).
Eure Hella

Sonntag, 21. April 2013

Himmelfahrtskommando: Offensive

Heute beim Himmelfahrtskommando-Sew-Along: "Es geht los. Zuschneiden, heften, erste Anprobe.Yippieh oder oje?"

Jaaa, es geht los, auch bei mir! Mein Sahneteilchen alias Hemdblusenkleid nähert sich der Fertigstellung. Bis auf die Ärmel, die Knopflöcher und den Kleidersaum habe ich alles soweit fertig. Nachdem ich beim letzten Mal versehentlich schon vorgearbeitet hatte, habe ich es diese Woche langsam angehen lassen können und mich nur dem Kragen und der Passform gewidmet.

Zum heutigen Zwischenstand-Treffen bei Alex habe ich das Kleid für euch angezogen.
Nicht wundern über die Schuhe, das sind meine Hauspantoffeln. Und die Socken habe ich nur schnell über die Fersen gekrempelt, das würde nämlich sonst noch bescheuerter aussehen... Miss Margerite im halbfertigen Kleid mit Potschen und schwarzen Socken, na super ;-) Wenn das Kleid fertig ist, schmeiße ich mich natürlich in Schale!


Passformtechnisch habe ich einige Anpassungen vorgenommen. Ich habe z.B. die Seitennaht etwas schmaler genäht und die Teilungsnähte im Rücken etwas enger gemacht, damit sich das Kleid hier mehr anschmiegt. So sitzt es besser, wenn man ein bisschen Hohlkreuz hat.


Die Herausforderung dieses Schnitts besteht meiner Meinung nach darin, dass das Kleid im Taillenbereich nur bis zu einem gewissen Grad verschmälert werden kann, denn es muss aufgrund des fehlenden Zippers in der Seiten- oder Rückennaht noch über den Oberkörper passen. Ich finde das aber gerade sehr reizvoll, da es dann im Idealfall figurumspielend fällt, ohne sackig zu wirken. Naja, ich hoffe zumindest, dass es so wirkt :-) Was meint ihr? Ist mir das gelungen oder muss ich noch dran basteln?

Übrigens fand Mr. Mini-Margerite die Overlockfäden, die unten rausgucken, total super:


Ich glaube, ich darf das Kleid nicht säumen, denn damit wäre der Spaßfaktor für's Baby dahin ;-)


Ich wünsche allen anderen Sahneschnittchen-Näherinnen noch viel Spaß beim Himmelfahrtskommando-Sew-Along und gehe gleich mal schauen, wie weit ihr so seid: KLICK!


Einen schönen Sonntag noch und liebe Grüße! Eure Hella

Sonntag, 14. April 2013

Himmelfahrtskommando: Der Schlachtplan

Moin moin die Damen, ich falle 'mal direkt mit der Tür ins Haus: Ich bin über's Etappenziel hinausgeschossen. Ich dachte, heute wäre schon "Zuschneiden, heften und erste Anprobe" dran. Ähm, nein, habe ich heute Morgen gesehen, das kommt erst nächste Woche.

Ha, dafür habe ich die Zuschneidehürde schon genommen. Mit Hilfe der richtigen Nervennahrung und natürlich euren aufmunternden Kommentaren am letzten Sonntag war das ein Klacks. Wer für die kommenden Etappe auch Nervennahrung braucht, darf sich gerne von meinem Sew-Along-Kuchenrezept inspirieren lassen.

Ich versuche mich trotz versehentlichen Strebertums und Vorarbeitens bei den anderen einzureihen und beantworte die Fragen, um die es heute eigentlich geht:

Was ist zu tun, um das Ziel zu erreichen? Noch mehr Rüblikuchen essen, um genug Energie zuzuführen und die Motivation aufrecht zu erhalten ;-P

Muss der Schnitt noch geändert werden? Ich habe den Schnitt obenrum in Größe 38 und ab Taille abwärts Größe 40 abgezeichnet. Wahrscheinlich muss ich ein bisschen Weite an den Seitennähten wegnehmen. Ich habe nämlich mit 1,5 Nahtzugabe zugeschnitten und ab Taille abwärts (für's Protokoll: ab 19 cm unter der Rockansatznaht) die Rockteilungsnähte nur mit 1 cm Nahtzugabe genäht. Beim Ausmessen des Schnitts erschien mir Größe 40 untenrum dann doch ein bisschen zu schnack.

Muss noch etwas besorgt werden? Ja, Knöpfe für die Blende vorne und die Manschetten an den Ärmeln. Ich möchte gerne kleine rote Knöpfchen haben, das sieht bestimmt schnuckelig aus zu den Kirschblüten auf dem Stoff.

Welche Arbeitsschritte sind nötig?
Ich habe alle Teile zugeschnitten und Vlieseline auf Oberkragen, Kragensteg, Manschetten, die Oberseite der Blenden und den unteren Rand des Polo-Ausschnitts gebügelt. Ober-und Unterteile sind zusammengefügt. Es fehlen noch die Seitennähte. Die Blenden sind angenäht und gebügelt.

Dem Thema Blenden annähen hat sich Burda in der Anleitung leider nur recht sparsam angenommen. Ich wollte aber eine (für mich) perfekte Lösung, die innen richtig gut aussieht. Zu Dokuzwecken habe ich Fotos gemacht:

Die fertig gebügelte Blende von innen (hier liegen linke und rechte Blende übereinander), die noch abgesteppt werden muss:


Von etwas weiter weg sieht das so aus:


Ich habe Vlieseline aufgebügelt (auf die eine Hälfte der Blende und an das mittlere Rockteil) und bis zum unteren Ende der Blendenansatzgeschichte eingeschnitten.
Dann werden die Blenden rechts auf rechts genau bis zur unteren Kante angesteppt, umgeklappt und gebügelt (man sieht hier die Steppnaht von der linken Stoffseite).


Dann bügelt man die Nahtzugaben in die Blende, klappt sie zur Hälfte ein und bügelt wieder. Jetzt bleibt die Frage, was man mit den unteren Enden der Blende macht. Ich wollte die Stelle am Kleid nicht noch weiter einschneiden.
Daher habe ich zuerst die Nahtzugabe an der noch offenen Seite der Blende umgebügelt und dann die an der unteren Kante. Danach kann man die Blende prima um die Nahtzugabe am Kleid herumlegen und unten steht nichts über. Das geht besonders gut, wenn der Stoff sehr fein ist, so wie bei diesem Batist.

Von innen sieht es vor dem Umklappen so aus:


Und von außen so:


Jetzt muss ich noch...
  • die Blenden innen annähen (evtl. per Hand *findichabernervig*, mal sehen) und von außen absteppen 
  • Kragensteg und Kragen nähen
  • Seitennähte schließen
  • Ärmel mit Manschetten nähen und einsetzen
  • Knopflöcher in Blenden und Manschetten arbeiten
  • ggf. das Kleid an den Seitennähte etwas enger machen und im Rücken anpassen (vielleicht sieht aber auch ein weiteres Kleid mit rotem schmalen Gürtel oder in den Seitennähten mitgefassten Bindebändern gut aus?)
  • Saum

Wie viel Zeit hab ich realistisch gesehen? Keine Ahnung. Ich nähe, wenn Mr. Mini-Margerite schläft oder es toleriert, wenn ich nähe, während er die Umgebung untersucht und fleißig laufen übt (er schiebt hingebungsvoll Stühle etc. durch die Gegend). Oder auf meinem Schoß sitzt, wenn ich nähe. Das klappt meistens auch noch ganz gut, wenn er etwas in der Hand hat, was er untersuchen darf - nur zugucken ist schließlich langweilig :-)

Welche Probleme könnten auftreten?
Vielleicht muss ich an den Abnähern im Rücken noch etwas herummodellieren.

Wo sind die Abkürzungen?
Bei Wollixundstoffix habe ich gelesen, dass sie die Manschetten durch Bündchen ersetzt hat. Ihr Kleid war aber aus Romanit, daher bin ich unsicher, ob das auch mit nicht dehnbarem Batist funktioniert. 

Wie die Schlachtpläne der anderen tapferen Schneiderlein aussehen, gibt's heute bei Steffi zu sehen.

Hier in Hamburg bricht übrigens gerade der Frühling aus. Beim Spaziergang vorhin habe ich mich nach und nach ausgepellt und kam schließlich ohne Mütze und Mantel wieder zuhause an. 

Einen sonnigen Sonntag wünscht euch
eure Hella

Freitag, 12. April 2013

Das Rezept zum Frühlingskleid

Es gab ein Rezept zum Weihnachtskleid. Daher habe ich beschlossen, dass es auch ein Rezept zum  Frühlingskleid geben wird. Sozusagen als Nervennahrung während des aktuellen Sew-Alongs "Himmelfahrtskommando".

Diesen Kuchen habe ich schon häufiger gebacken, an Ostern erstmals mit Frosting obenauf (danke an Elisa für diese tolle Idee). So unglaublich lecker und auch schnell gemacht (wenn der Liebste das Möhrenraspeln übernimmt), dass ich ihn am letzten Wochenende gleich noch 'mal backen musste.


Rüblikuchen-Rezept à la Miss Margerite
Das Rezept ist angelehnt an den Rüblikuchen aus dem Buch "Kuchen und Torten. Die GU Küchenbibliothek", das ich 1996 zu Weihnachten bekommen habe.

Teig für eine 26 cm Springform
6 Eier
Prise Salz
abgeriebene Schale und Saft einer Bio-Orange
150 g Zucker
125 g gemahlene Haselnüsse
125 g gemahlene Mandeln
2 EL Speisestärke
1 TL Backpulver
250 g fein geriebene Möhren
Butter für die Form
  • Eier trennen und Eiweiß mit etwas Salz zu einem steifen Schnee schlagen. 
  • Eigelbe mit Zucker und Orangensaft verrühren.
  • Nüsse mit Speisestärke und Backpulver mischen und zusammen mit geriebenen Möhren und Orangenschale zur Eigelbmasse geben.
  • Eischnee vorsichtig unterziehen.
  • Form fetten, Teig einfüllen und 35-45 Minuten bei ca. 180 Grad im Ofen backen. Der Boden ist gut, wenn er leicht gebräunt ist. 
Frosting
1 Päckchen Frischkäse
100 g weiche Butter
100 g Puderzucker
abgeriebene Schale und Saft einer Bio-Zitrone
  • Zutaten miteinander verrühren. 
  • Achtung: Den Zitronensaft zum Schluss löffelweise dazugeben. Nur soviel nehmen, dass die Masse noch schön cremig bleibt und nicht zu wässrig wird. Ansonsten einfach noch etwas Puderzucker dazugeben.
  • Auf dem abgekühlten Boden verteilen und kühl stellen, damit das Frosting fest wird.

Das Schöne ist, dass dieser Kuchen im Kühlschrank ein paar Tage hält. Als Mr. Mini-Margerite am Dienstag ein ausgiebiges Mittagsschläfchen von insgesamt 2,5 Stunden (!) hielt, habe ich mich aufgerafft und ganz mutig mein Kleid zugeschnitten. Puh *stirnwisch*! Dazu gab es das letzte Stück vom Wochenend-Rüblikuchen und das war genau das Richtige in diesem Moment:

Baby schlief also nach dem Spaziergang auf dem Balkon weiter und Mama rutschte im Wohnzimmer vis-à-vis der Balkontür auf dem Boden herum, steckte den Schnitt auf und schnitt schließlich beherzt in den geliebten Stoff. Kurz bevor ich fertig war, schlug Mini die Augen auf, sah mich und dachte, ach, ich dreh doch noch 'ne kleine Runde. So konnte ich alles fertig ausschneiden und zack wurde mein Lütter auch wieder munter. Das mutete fast wie eine geheime Absprache an :-)

Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende! Es soll warm werden, habe ich gehört, wie schön!
Eure Hella

Donnerstag, 11. April 2013

Per aspera ad astra oder der Durchschlafsack

Ehemalige Lateinschüler anwesend? Dann wisst ihr ja, was mit dem heutigen Titel gemeint ist :-)

Es gibt solche Tage mit Babys und solche. Der gestrige Nachmittag und Abend war eher so naja. Mister Mini-Margerite ist viel zu früh aus seinem Mittagsschläfchen erwacht und war den Tag über entsprechend knatschig. Zwischendurch ist er zwar noch 'mal kurz eingeratzt, was die Laune aber leider auch nicht verbesssern konnte. Abends rief er Mama und Papa dann oft an sein Bettchen (schlecht geträumt, zahnen?), was bei mir für die kommende Nacht diverse Befürchtungen aufkeimen ließ.

Manchmal kommen Dinge aber anders, als man denkt (also eigentlich meistens, oder?) und dann passieren Dinge auch gerne dann, wenn man so überhaupt nicht damit rechnet. 


Was passierte also in der Nacht? Baby durfte zwischen Mama und Papa schlafen, eng an Mama geskuschelt. Das ist keine Seltenheit bei uns, denn dadurch schläft der junge Mann ruhiger und länger. Aber dieses Mal hat er uns nachts nicht geweckt, um etwas zu trinken (inzwischen sind wir von Mamas Milch auf Wasser in der Nacht umgestiegen, was sehr gut klappt). Nein, denn dieses Mal hat er bis morgens um 7 durchgeschlafen! Yippie!


Ob das jetzt bahnbrechend und von Dauer ist, werden wir sehen. Jaja, es gibt sicher noch diverse Wachstumsschübe, Kinderkrankheiten und andere Wunderbarkeiten, das verdränge ich jetzt mal ganz blauäugig. Denn: Es fühlt sich einfach gerade verdammt gut an, nach so langer Zeit nachts mal nicht geweckt zu werden!!


So, und der Clou oder sagen wir das I-Tüpfelchen ist, dass just gestern Mister Mini-Margerites Schlafsack fertig geworden ist. Und wenn ihr mich fragt: Es ist natürlich einzig und allein Grund und Ursache für diese gute Nacht, dass der Schlafsackvon Mama genäht ist. Klar, oder ;-P ? Einen gestrickten Schlafsack hat er zwar schon, aber anscheinend musste es wohl ein genähter sein...

Hier noch ein Eindruck vom Dienstag, Work in Progress:

Keine Sorge, Zuschneiden tue ich sonst nur auf dem Tisch oder wenn Mini schläft. Hier habe ich das Futterfleece nur testweise ausgelegt.

Schnitt: Schlafsack in Gr. 80/86 aus Burda 03/2011, Modell 148
Änderungen: Ausschnittkante nicht eingefasst, sondern mit Nahtzugabe zugeschnitten, rechts auf rechts aufeinandergenäht und von rechts abgesteppt; 100 cm normaler Reißverschluss anstelle des 60 cm Nahtreißverschlusses; untere Kante etwas gerundeter gezeichnet und dmait 5 cm verlängert
Material: außen mein jahrelang gut gehüteter Baumwollpopeline "Streifzüge" von Farbenmix (Design mit Waschbären, Igeln und Spechten von Mymaki), innen Bio-Baumwollfleece von Lichtschatz via Fräulein Otten, 2 rote Kamsnaps

Liebe Grüße von eurer ausgeschlafenen
Hella

Sonntag, 7. April 2013

Himmelfahrtskommando: Der Auftrag

Es gibt einen wunderbaren Hemdblusenkleid-Schnitt und einen zarten, wunderschönen und sündhaft teuren Baumwollbatist von Liberty London, die eins werden wollen. Der Stoff fühlt sich glatt und fein an wie Seide, ist aber reine Baumwolle.


Der Schnitt (Modell 113, Burda 01/2004) ist abgezeichnet, der Schnitt verlängert und damit an meine Maße angepasst. Ich habe die Schnitt-Teile (obenrum Größe 38, ab Taille abwärts Größe 40) sogar schon ausgemessen und festgestellt, dass ich an den Teilungsnähten am Rockteil noch etwas mehr (geplant sind ca. 0,5 cm beidseits der Rockteile) zugeben sollte, damit es nicht etwa zu schnack sitzen wird und ich damit nur stehen kann :-)


So, und warum ist das Kleid noch nicht genäht? Klarer Fall von Muffensausen: Schabangst! Wovor? Dass ich den Stoff ruiniere und das Kleid dann nicht passt *grusel, fingernägelkau, unter'm Tisch versteck*. Trotz fast aller Vorsichtsmaßnahmen. Da läge ein doch Probeteil nahe, oder? Schon, ja, aber das dauert dann so lange... Und ehrlich gesagt habe ich keine Lust auf Probeteil. Ich will das Abenteuer! Tja, da kann man nur sagen: Selbst schuld!


Ich nehme an, Steffi und Alex können Gedanken lesen. Was mir nämlich bisher fehlte, war ein kleiner Schubser, um das Projekt endlich 'mal anzugehen. Schließlich habe ich mir extra das Burdaheft bei Elektrobucht bestellt, nachdem ich den Schnitt bei Wiebke hier und hier angeschmachtet und für traumkleidtauglich gehalten habe. Und auch bei Monika gab es interessante Versionen des Kleids in rotem und schwarzem Romanitjersey zu sehen.

Jetzt stehe ich hier und gelobe, mein Hemdblusenkleid-Schätzchen bis Himmelfahrt fertig zu nähen. So wahr ich Miss Margerite heiße. Es wird ein schönes Kleid, das ich oft tragen werde, das gut passt und mir gefällt. Basta. Ich habe beschlossen, am Sew-Along "Himmelfahrtskommando" teilzunehmen.


Wer sich heute noch traut, vorzutreten und seinen Auftrag darzulegen, könnt ihr hier bei Alex nachlesen.

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag und gehe jetzt noch mal meinen Stoff streicheln, um meine Angst vor der eigenen Courage zu verarbeiten!

Eure Hella