Sonntag, 26. Mai 2013

Gestreifte Zita

Zum Geburtstag meiner lieben Mama gab es eine Tasche nach dem neuen Machwerk-Schnittmuster "Zita". Eigentlich sind laut Anleitung Rüschen auf der Vorderseite vorgesehen. Bei mir gibt's bei diesem Modell aber keine, damit die Streifen schön zur Geltung kommen. Der Schnitt ist super, die Anleitung klasse beschrieben, da werde ich sicher beizeiten auch für mich noch eine nähen!


Der Stoff ist ein Möbelbezugsstoff aus dichter und fester Baumwolle von Nya Nordiska, von dem meine Mutter mir ein Reststück mitgegeben hat (damit wurden einmal Liegestühle für den Garten bezogen).


Der Trageriemen ist aus schwarzem Kunstleder, was ich passend zum Rest orange abgesteppt habe. Der Boden ist auch aus diesem für mich bisher recht ungewöhnlichen Material gemacht, damit man die Tasche auch 'mal unbesorgt auf den Boden stellen kann. Kunstleder, orangenes Futter, Metall-Reißverschlüsse, D-Ringe und Karabiner sind von Stoff&Stil, die Anorak-Druckknöpfe von Prym.


Damit die Farben schön leuchten, habe ich orange für die Paspeln und das Futter gewählt. Ich find' die Kombi total klasse, die Farben haben einfach Pop!


Meiner Ma gefällt's und ich bin seelig. Gefällt euch meine Interpretation von "Zita" auch?
Auf dem folgenden Bild habe ich eine Yogamatte als Stütze bzw. Aufhängung für den Träger genommen. Ich fand es bei dieser Tasche gar nicht so leicht, schöne und aussagekräftige Bilder zu machen. Vielleicht sollte ich beim nächsten Mal ein Kissen in die Tasche stecken? Naja, aber so ist es authentischer. Und das Beutelige mag ich gerne!

Hier noch 2 Bilder mit weißem Hintergrund:


Im Inneren der Tasche habe ich noch ein kleines Amsel-Täschchen versteckt.
Das ist aber nicht von mir, sondern ein Fabelwald-Werk von der lieben Steffi vom Herzekleid-Blog.
Ich bin total verliebt in ihre schönen Motive und besonders die Amsel hatte es mir angetan. Da meine Eltern eine Amsel im Garten haben, die immer wiederkommt und von der sie mir oft erzählt haben, musste es dieses Täschli sein:

Amsel-Tasche von Steffi / Fabelwald / Blog "Herzekleid"

Nächste Woche soll das Wetter endlich besser werden *aufdieKniefall*. Na, das wäre doch 'ne Wucht! Grund: Ich werde 1 Jahr älter und möchte unbedingt mein neues rotes Kleid (nach diesem Schnitt, hab ich schon seit Jahren in lila) ausführen. Na, wenn das kein Grund ist...

Einen schönen Sonntagabend wünscht euch
eure Hella

Donnerstag, 23. Mai 2013

Einerseits und andererseits

Man nehme...
Einerseits: grauer Sweat, recycelt von einer abgelegten Zipperjacke von Mr. Margerite
Andererseits: brauner Baumwolljersey mit weißen Sternen


Dazu: Grüne Kam-Snaps, petrolfarbene Bündchen und je ein Aufhänger aus Webband pro Seite


Ergibt zusammen: Eine Wendejacke, die sich inzwischen schon etliche Male beim Tragen bewährt hat
Schnitt: nach Ottobre Kids 04/2012, Modell 6, zum Reinwachsen in Gr. 86 genäht


Ich musste sehr an mich halten, den schlichten grauen Sweat nicht weiter zu verzieren. Es gibt da ja so viele tolle Webbänder, Aufbügler und Stickdateien... Jedoch lehrt die Erfahrung, dass weniger oft mehr ist. Dadurch ist die Jacke nun ein idealer Kombipartner für alles und ein super Begleiter, wenn es draußen noch etwas frisch ist.


Wenn Mama Fotos macht, ist es für Mr. Mini-Margerite eine sportliche Herausforderung, in nullkommanix in den Besitz des Kameradeckels zu kommen :-) Dafür wird glatt die Ente (unser Badethermometer) links liegen gelassen.


Die Kapuze fällt recht wohnlich aus, macht aber nichts. So passt noch eine Mütze drunter.


Mütze, Latzhose und Puschen kennt ihr ja schon :-)

Ach ja, es gibt noch "Breaking News" bei uns: Mr. Mini-Margerite ist inzwischen unter die Läufer gegangen. Genauer gesagt seit gestern. Die ersten freien 2-3 Schritte ohne Festhalten gabs's am 29.4. mit knapp 10 Monaten, seitdem wurde fleißig geübt. Und nun kann er's. Also, wenn er will, meine ich. Ein bisschen wackelig ist er noch auf den Beinchen, was so unglaublich süß aussieht, ach, ich könnt' ihn fressen! Gekrabbelt wird natürlich trotzdem weiterhin, das geht nämlich immer noch viiiiel schneller ;-)

Sonne im Herzen bei diesem kodderigen Wetter da draußen wünscht euch
eure Hella

Mittwoch, 15. Mai 2013

Neu und alt - Cardigan trifft Kurvenkleid beim MeMadeMittwoch

Es gibt Kleider, bei denen ich mir so sicher war, dass ich sie zu Beginn meiner Bloggerzeit hier gezeigt habe. Eines meiner Lieblingskleider hatte ich im Juli 2010 in den Burda-Leserkreationen veröffentlicht und wundere mich nun, dass es nicht auch hier im Blog gelandet ist. Wie auch immer, es ist seit 3 Jahren eines meiner Dauerbrenner und hat nun Gesellschaft von einer neuen Strickjacke bekommen.


Die beiden vertragen sich gut. Auf- oder zugeknöpft, Ärmel rauf oder runter. Je nach Wetter! Und manchmal lieber mit 3/4-Leggins unter'm Kleid (die Bilder sind vom Sonntag, da war es recht frisch).


Kleid
  • Modell 101 aus Burda 06/2009 in Gr. 38/40
  • eingelegte Falten am Oberteil und am Rock mit glattem Taillenband = Kurvenkleid :-)
  • fliederfarbener bi-elastischer Jersey von Florence Naturstoffe
  • mit Zipper in der Rückennaht, hat sich aber als überflüssig herausgestellt
  • Änderungen: unwesentlich, nur meine übliche Rockverlängerung

Ups, welch vornehme Blässe, meine Haut braucht Sonne...

Auf dem folgenden Bild seht ihr übrigens das Kleid im Jahr 2010. Da hatte ich noch absurde Plätze zum Fotomachen (auf dem Stuhl, ts ts) und längere Haare mit rausgewachsener Dauerwelle. Ach ja, 3 Jahre jünger war ich da natürlich auch *schneuz ins Taschentuch* ;-).


Strickjacke
  • Modell 107 aus Burda 03/2013 in Gr. 38/40
  • geraffte Partie am Vorderteil rund um die Taille
  • blauer Strickstoff (Wolle mit Viskose, glaube ich) von Nähmaschinen Czerr Hamburg-Harburg (habe ich auch noch in einem wunderbaren Grünton auf Lager)
  • Änderungen: VT und RT um 6 cm (eine Handbreit über der Taille) verlängert, Ärmel 10 cm verlängert (so sind sie überlang und schön lässig), Vlieseline H180 (fest und dünn) verwendet anstatt der angegebenen Vlieseline G785 (dehnbar und dünn)


Von hinten schaut's so aus:


Die Strickjacke trage ich universell zu so ziemlich allem, was nicht bei 3 auf dem Baum ist. Sie ersetzt ein Kaufjäckchen in ähnlicher Farbe, das ich neulich versehentlich einer normalen 40 Grad Wäsche ausgesetzt habe (der Wollwaschgang hätte es sein sollen) und was nun leider Kindergröße hat. Wenigstens die Knöpfe konnte ich retten und habe sie für die neue Jacke verwendet.
Da es gefühlt unendlich viele Knöpfe waren, habe ich die Knopfannähfunktion meiner Nähmaschine getestet. Wenn ihr diese Funktion auch habt, macht das mal damit, geht schnell, sauber und sieht bei mir so aus:


Da man dem Kleiderjersey inzwischen sein Alter ansieht (er pillt ein wenig), wird es Zeit für ein neues Lieblingsstück. Zugeschnitten ist es bereits. Ich sage nur: roter Jersey! Stay tuned :-)

Ich wünsche euch eine entspannte Wochenmitte und uns allen viel Spaß beim Inspirationen sammeln bei den Kreationen der anderen Me-Made-Mittwoch-Ladys!

Eure Hella

Donnerstag, 9. Mai 2013

Kirschblütenkleid

Es ist pünktlich fertig geworden, gestern waren die Knöpfe im Briefkasten... Und so kann ich euch heute mein fertiges Kirschblütenkleid zum Finale des Himmelfahrtskommando-Sew-Alongs zeigen.

Schnitt: Hemdblusenkleid Modell 113 aus Burda 01/2004
Stoff: Batist "Mitsi Blue" von Liberty London 
Inspiriert zu diesem Schnitt haben mich Wiebke und mo.ni.kate, die diverse schöne Versionen gezeigt haben.  

  

Das Kleid hat keinen Reißverschluss, daher lässt es sich nur bis zu einem bestimmten Grad figurbetont anpassen. Es sitzt also eher leger und trägt sich dadurch angenehm. Ich überlege dennoch, ob ich noch einen seitlichen Zipper einbaue, um es etwas enger machen zu können.


Insgesamt gefällt mir das Kleid gut, ich weiß aber nicht, ob es ein Dauerbrenner wird. Ich dachte eigentlich, dass ich begeisterter wäre. Ehrlich gesagt komme ich mir aktuell noch etwas "verkleidet" darin vor. Vielleicht ist der Schnitt doch zu förmlich für mich? Ich weiß es nicht. Was meint ihr? Naja, wir werden sehen, ob es sich zum Lieblingsstück mausert.


Ganz verliebt bin ich in die roten Kugelknöpfe, die mir der Berliner Nähkontor geschickt hat. Sie passen einfach super, finde ich!


Insgesamt 12 Knopflöcher habe ich gestern genäht *stirnwisch*, mutig eingeschnitten und dann bis spätabends die 12 Knöpfe angenäht. Es hat sich gelohnt, meine Knopflochangst zu überwinden! Und dieses Mal hat meine Maschine sie auch alle top genäht. Ich habe noch einmal sehr genau anhand von Probeknopflöchern überprüft, wo ich ansetzen muss, damit sie gut positioniert sind. Geht doch!


Von hinten sieht das Kleid so aus. Auch hier sieht man im Rücken, dass es locker sitzt. Und der Rock wunderbar schwingt! Rote Schuhe sind dazu natürlich Pflicht. Meine haben schon viele Jahre auf dem Buckel und sind von Think.


Gleich bekomme ich noch netten Besuch. Später halte ich dann natürlich Ausschau, welche Frühlingsträume die anderen heute im Finale zeigen. Danke an Steffi und Alex für's Organisieren des Sew-Alongs!  


Toll wäre, wenn ihr mir eure Meinung zum Kleid mitteilt. Besonders interessiert mich, ob ich doch  noch einen seitlichen Zipper einnähen und es figurbetonter nähen sollte?

Einen wundervollen Feiertag wünscht euch 
eure Hella

Montag, 6. Mai 2013

Wendebindemütze

Als bekennender wahrscheinlich weltgrößter Fan von Klimperklein'schen Schnittmustern habe ich natürlich auch den neuen Mützenschnitt, die Wendebindemütze, genäht. Aktuell hat Mr. Mini-Margerite einen KU von 47 cm, somit habe ich Gr. 47-49 genäht. Sie sitzt gut und hat erwartungsgemäß noch Reinwachspotential.

Premiere getragen hat Mini das Mützerl am Samstag. Ich war zu müde, um zum Mittagsschlaf mit ihm rauszugehen. Da super Wetter war, haben wir beide uns in die Hängematte auf dem Balkon gekuschelt. Unser Balkon ist gerade lang und breit genug, dass man eine Hängematte dort befestigen kann. Diese Konstruktion hat sich schon viele Jahre bewährt. Dass so ein kleiner Sonnenschein einmal darin schlafen würde, hätte ich nicht gedacht :-)


Aktuell (21 Uhr) schläft er übrigens auch in der Hängematte. Nachts schläft er zwar inzwischen durch (wahlweise an Mama oder Papa gekuschelt), aber abends ist er oft sehr unruhig, wacht dauernd auf und ruft uns weinend an sein Bettchen. Das war auch mal anders, der Zustand dauerte uns jetzt aber schon zu lange. Und so experimentieren wir nun ein bisschen herum, wie wir wieder zu ruhigen Abenden kommen ;-)
Mit Baby in Schlafanzug, Schlafsack und Decke im Kinderwagen eingemummelt zum Griechen kutschieren klappt übrigens 1a (erfolgreicher Testlauf am Samstag). Mini ist nicht 1x wach geworden, wir hatten einen ruhigen Abend und haben mit Ausblick auf ein seelig schlummerndes Baby hervorragend geschlemmt.
Na, mal sehen, wie das heutige Hängematten-Experiment ausgeht. Ich sitze gerade mit dem Laptop in der geöffneten Balkontür und stupse die Matte ab und zu an. Sehr entspannt! Kein halbstündiges Gerenne zum weinenden Baby. So kann's gerne bleiben.

Ähm, ihr wollt bestimmt die Mütze genauer sehen. Der Post heißt schließlich "Wendebindemütze und nicht "Mama Margerite's Schlafzauber-Experimente" ;-)


Gewendet sieht man Sterne. Also auf der Mütze ;-P


Euch allen einen entspannten, lauen Mai-Abend!
Eure Hella

P.S.: Meine blaue Strickjacke, die unter der Decke hervorlugt, ist auch neu! Modell 107 aus der Märzburda. Genäht, nicht gestrickt. Minnies hat neulich auch eine Version nach diesem Modell gezeigt. Wenn ich Zeit für Fotos habe, zeig ich euch mein Jäckchen! Ich hoffe bald...

Sonntag, 5. Mai 2013

Himmelfahrtskommando: Flexible Response

Die Lagebesprechung am letzten Sonntag beim Sew-Along habe ich schwänzen müssen. In unserer Wohnung tat sich eine mittlere Katastrophe auf, mit der wir eine ganze Weile beschäftigt waren und viel Zeit und vor allem Nerven gelassen haben. Nun kehrt hier langsam wieder Normalität und Entspannung ein.

Soviel zu meiner Verteidigung :-)
Heute geht es beim Himmelfahrtskommando um Folgendes:

"Flexible Response: Es geht in die Schlußphase. Nur nicht verkrampfen. Schwierigkeiten aus dem Weg räumen und fertig werden. Die zweite Luft ausnutzen und schon mal die Siegesfeier planen. Oder eben: Nächte durchmachen."

Da ich schon recht weit mit dem Kleid gekommen war, liege ich gut in der Zeit.
So schaut's aus:
  • Die Ärmel sind eingenäht und mit Manschetten und Schlitz versehen. Nur die Nahtzugaben müssen an der Armkugel noch versäubert werden.
  • Der Saum ist gebügelt und muss noch angenäht werden.
  • Was noch fehlt, sind passende Knöpfe. Es sollten rote, kleine Kugelknöpfe sein. Habe ich aber nirgends gefunden. In meiner Verzweiflung habe ich beim Berliner "Nähkontor" angerufen, auf den ich durch Lucys Post aufmerksam wurde. Das war eine hervorragende Idee, denn hier gab es das, was ich suchte. Und die liebe Elke schickt mir die Knöpfe ausnahmsweise per Post. Ein dickes Dankeschön nach Berlin!!

Bei dem Bild oben könnte man denken, meine Güte, welch lange Ärmel! Aber nein, ich habe keine Orang-Utan-Arme ;-). Sie sind zwar lang, aber auf der Puppe sieht das mit den Ärmeln irgendwie doof aus. Angezogen und durch die Manschetten werden sich die Ärmel so schön blusig schoppen, also etwas zusammenschieben. Alles gut!

Hier noch mal der schicke Kragen, den schaue ich mir so gerne an. Kragen sieht immer so schön "angezogen" aus.


Meine ganz persönliche Zitterpartie für den Endspurt bis zum Finale am Donnerstag:

  • Kommen die Knöpfe rechtzeitig, sprich Mittwoch? Ich denke schon...
  • Knopflöcher sind immer wieder herausfordernd. Meine Maschine macht die zwar automatisch, aber trotzdem nicht immer exakt gleich. Wahrscheinlich sitzt hier das Problem aber eher vor der Maschine als drin, wenn ihr versteht... Außerdem mag ich es so überhaupt gar nicht, Löcher in fertige Kleidungsstücke zu schneiden. Da es 12 Knopflöcher gibt, darf ich das Ganze 12 x durchmachen *grusel*.

Wie's den anderen geht, erfahrt ihr heute bei Alex. Ich habe heute wieder meinen Lieblingsrüblikuchen zum Frühlingskleid gebacken. Davon hole ich mir jetzt ein dickes Stück und einen Kaffee und schaue mal, was die anderen Mädels so treiben.

Einen wonnigen Sonntag wünscht euch
eure Hella