Donnerstag, 20. Februar 2014

Verzückung

Die kleine Weste "Milo" stand schon lange auf meiner Wunschliste bei Ravelry. Nun habe ich sie für Miss Mini-Margerite umgesetzt - in der Größe "3 Monate". Hierfür reichte genau die übrig gebliebene Wolle von Mr. Mini-Margerites Eingewöhnungsjäckchen (etwas mehr als ein Knäuel Drops Cotton Merino jeansblau).


Das entzückende Teil (sorry, bin verliebt) wird von oben nach unten in einem Stück gestrickt. Fäden vernähen ist somit ein Klacks. Und man kann zwischen verschiedenen Mustern aussuchen, die das Vorderteil zieren sollen. Ich habe mich - oh Wunder ;-) - für die Eulen entschieden.


Die englische Anleitung ist klasse, super gegliedert, präzise und klar verständlich. Ein Genuss, danach zu stricken. Übrigens auch für jemanden wie mich, die sonst um fremdsprachige Anleitungen lieber einen Bogen gemacht hat. Ich glaube, inzwischen stricke ich sogar lieber nach englischen Anleitungen, die sind oft knackiger formuliert.

Kurz auf den Punkt gebracht:
  • Anleitung: Milo via Ravelry
  • Größe: 3 Monate
  • Material: Drops Cotton Merino jeansblau, etwas mehr als ein Knäuel
  • Nadelstärke: 4 (mit meinen Lieblingsnadeln aus Holz von Knit Pro Cubics)
  • Eulenmuster
Ich habe große Lust, weitere Milos zu stricken! Mr. Mini-Margerite soll auch noch eine bekommen. Mal sehen, wie die Zeit es zulässt. Morgen sind es noch exakt 4 Wochen bis zum errechneten Entbindungstermin. Draußen wird es Frühling, unübersehbar, wunderbar: mehr Tageslicht, wunderschöne erste Krokusse, verliebte Meisen inspizieren unseren Balkon-Nistkasten. Und in meinem Bauch sind schon lauter Schmetterlinge :-)

Kommt gut ins Wochenende!
Eure Hella

Samstag, 15. Februar 2014

Schneewittchen Schlüttli

Eigentlich wollte ich ja nichts in Gr. 56 für's Babymädchen nähen oder stricken. Habe ich doch bei Mr. Mini-Margerite erlebt, wie schnell er da rauswächst. Dennoch musste unbedingt noch ein Schlüttli Pulli in Gr. 56 her, der Nestbautrieb und so... Kann ja auch nicht sein, dass Miss Mini-Margerite das Licht der Welt erblickt und nicht direkt etwas Selbstgemachtes von Mama anzuziehen hat, ts ts.

Immerhin wachsen gestrickte Sachen erfahrungsgemäß länger mit als genähte. Und schnell gestrickt war es auch. Absolution erteilt, würde ich sagen :-)


Weiß wie Schnee, rot wie Blut. Weil die Farben mich an das Märchen von Schneewittchen erinnern, hat das Schlüttli eben diesen Namen bekommen.

Kurz gesagt
  • AnleitungSchlüttli Strickjäckchen von Solveig Sigel via Ravelry
  • Meine rosa Version in Gr. 74/80 
  • Material: 2 Knäule Drops Cotton Merino (52 % Schurwolle, 48 % Baumwolle) via Lanade, natur Farbe 01, Rundstricknadeln Stärke 3,5 (für Bündchen) und Stärke 4. Dazu Drops Herzknöpfe mit ca. 15 mm Durchmesser
Ich habe gerade gesehen, dass es demnächst noch viele weitere wunderschöne Farben von Drops Cotton Merino geben wird. Vanillegelb ist endlich lieferbar, dazu kommen bald noch verschiedene Grautöne, lavendel, türkis, violett, erika, rostorange, sturmblau und dunkelgrün. Das können die doch nicht machen... dann muss ich ja schon wieder was bestellen, oh nein!!! Ich liebe dieses Garn wie kein anderes, unglaublich. Vielleicht gibt es demnächst wieder die Merinoqualitäten im Angebot? Dann muss ich mich leider bevorraten, glaube ich :-D


Ich muss das Jäckchen immer wieder in die Hand nehmen und darüber streichen, so weich und klein und schön ist es! Kaum zu glauben, dass ich es schon in wenigen Wochen meinem kleinen Töchterchen anziehen darf. Aber, mein Kind, lass dir ruhig noch etwas Zeit, Mama muss noch ein bisschen werkeln und am Nest bauen.


Auch bei diesem Schlüttli bin ich übrigens dem Tipp meiner Schwägerin gefolgt und habe innen ein Bindeband angebracht. Dieses ist geflochten und verbindet die linke Achsel mit der rechten Innenseite. So sollte innen nichts verrutschen, wenn man es zuknöpft.

Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Wochenende! Hier in Hamburg ist es schon recht frühlingshaft und mild! Herzliche Grüße von eurer Hella

Mittwoch, 12. Februar 2014

Bella Martha und Me Made Mittwoch

Etwas für mich, heute, endlich wieder. Und auf besonderen Wunsch (winkewinke Julia) mit Bildern vom Babybauch (35. Woche). Gut verpackt in meiner neuen Martha, die schon etliche Wochen darauf wartet, dass ich Zeit und Lust für Blog-Fotos habe.


Wenn ich ehrlich bin, war heute Morgen auch kein perfekter Zeitpunkt für schöne Fotos. Mein Söhnchen weint seit einigen Tagen, wenn ich mich in der Kita von ihm verabschiede. Überhaupt findet er gerade jegliche Abwesenheit von Mama furchtbar. Das geht zum Teil soweit, dass er sogar nach Mama weint, wenn Papa ihn mal ins Bett bringen möchte *schluck*.

Insofern fiel es mir heute Morgen ein bisschen schwer, für euch in die Kamera zu strahlen. Trotzdem bin ich jetzt froh, dass ich die Bilder gemacht habe :-) Schließlich soll es ja hier nicht nur Kindersachen zu sehen geben.


  • Schnitt: Martha vom Milchmonster, Version mit Stillmöglichkeit und Puffärmeln
  • Größe 38: Man kann im Schnittmuster ab Hüfte abwärts 2 Linien wählen, je nachdem ob man einen bequemen oder eng anliegenden Verlauf wünscht. Ich habe mich für den bequemen Verlauf bei Größe 38 entschieden und festgestellt, dass die bequeme 38 hier der engen 42 entspricht (sonst schneide ich meistens obenrum 38 und untenrum 40/42 zu). Passt perfekt! Die vorsorglich zusätzlich angeschnittene Nahtzugabe hätte ich mir sparen können, da ich sie nach der ersten Anprobe weggekürzt habe. Auch aus Sweat genäht ist der Schnitt nämlich nicht zu eng.
  • Änderungen: Zum Kleid verlängert, Bündchenpaspeln an (Fake-)Taschen, Saum und Ärmeln eingesetzt, Bündchen an der Taillennaht aus optischen Gründen auch hinten angenäht, Oberteil ein paar cm verlängert (wird im Schnitt beschrieben, wie's geht; darf aber bei der nächsten Martha etwas weniger Verlängerung sein), Ärmel verlängert, Kragen schräg angenäht (Spitze zeigt zur Seite), Taschen sind nicht echt (damit sie nicht auftragen)
  • Material: Petrolfarbener Baumwoll-Sweat (Glücksmarie), Rest vom Lieblingsstoff Hamburger Liebe Glücksklee-Jersey (Dawanda), orangenes Bündchen (Stoff und Stil), Rest dunkelbrauner Viskosejersey für den Stilleinsatz  


Hier blitzt etwas das Unterteil hervor, aus dem ich den Stilleinsatz genäht habe:


Und da ist wirklich ein Baby drin? Ja, seit ca. 35 Wochen. Laut der letzten Untersuchung meiner Hebamme wird mein Mädchen zwar zierlicher als ihr großer Bruder, aber das ist mir sehr recht... 


Noch schnell ein Bild von hinten!


Wer sich über das zottelige Etwas namens Frisur auf meinem Kopf wundert: Meine Haare dürfen wieder ein bisschen wachsen und warten sehnsüchtig darauf, dass sie wieder Schnitt und neue Strähnchen bekommen. Ich zähle also die Tage bis zum nächsten Friseurbesuch, ihr kennt diesen Zustand bestimmt :-)  

Jetzt erst mal viel Spaß beim heutigen Me Made Mittwoch, bitte hier entlang!

Sonne im Herzen wünscht euch 
eure Hella

P.S.: Kleiner Nachtrag: Erleichterung heute für mein blutendes Mutterherz beim Abholen aus der Kita. Mr. Mini-Margerite hat sich nach dem Abschied sehr schnell wieder beruhigt und dann viel Spaß mit den anderen Kindern gehabt. Beim Abholen wirkte er auch sehr entspannt. Es wird also wieder... Ich nehme an, dass uns nach erfolgreicher Eingewöhnung die vielen Krankheitstage Ende Januar (sch*** Bronchitis) etwas zurückgeworfen haben.