Montag, 15. Dezember 2014

Gewonnen hat...

Ihr Lieben, danke für eure aufmunternden Kommentare nach meinem letzten Post, das tat gut! Mein Osteopath konnte mich am Montag tatsächlich retten und die Schmerzen innerhalb dieser einen Sitzung deutlich lindern. Er sprach von einer Reizung der Nerven im Rippenfell, was extrem empfindlich wäre. Oh ja, das habe ich wohl gemerkt :-) Und bin jetzt umso glücklicher, dass ich mich wieder freier bewegen kann und es jeden Tag ein bisschen besser wird.

So, jetzt aber zum Buch, das ich verschenken möchte. Ich konnte mich zwischen eueren vielen lieben Kommentaren nicht entscheiden und habe den Zufallsgenerator zu Rate gezogen. Und das Los fiel auf

Kommentar Nr. 9 von Nadine Brandt

Liebe Nadine, leider hast du in deinem Googleprofil keine Mailadresse hinterlegt, unter der ich dich erreichen kann. Bitte schreibe mir doch deine Postadresse per Mail an missmargerite (ät) gmail.com, damit ich dir ein Exemplar des Buchs schicken kann.

Ich wünsche euch allen noch eine wunderbare Vorweihnachtswoche. Lasst es ruhig angehen, es muss ja nicht alles perfekt sein. Die Hauptsache ist doch die Zeit, die man mit lieben Menschen in gemütlichen Stunden verbringen darf. Finde ich jedenfalls :-)

Herzliche Grüße! Eure Hella

Samstag, 6. Dezember 2014

Stell dir vor, dass unten oben ist

"Nur ein kleiner Tipp, wenn du am Boden bist, dann stell dir vor, dass unten oben ist." Ein hilfreicher Satz für die letzten Wochen aus einem Song von Annett Louisan und ein Grund für die mal wieder lange Pause hier im Blog. Hier wechselten sich Hustenepisoden mit immer häufiger werdenden Fieberphasen ab. Jetzt ist der Husten endlich besser, aber die Rückenmuskeln so verkrampft, dass ich seit Tagen mit stechenden Rückenschmerzen herumlaufe, die beim Atmen, Husten, Bewegen, Liegen, Leben stören. Also: Es kann nur besser werden, oder? Zwischendurch geht es dann ja doch immer irgendwie weiter. Stehaufmütterchen sein. Eine neue Errungenschaft in meinem Leben.


Das mit dem unten und oben könnte ich vielleicht auch mal als Tipp an Mr. Mini-Margerite geben ;-)
Für 2 1/2jährige fühlen sich selbst Kleinigkeiten manchmal bekanntermaßen schwerwiegend dramatisch an und ebenso reagiert man als kleiner empfindsamer Mensch dann darauf auch. Ihr habt das Bild vor Augen, oder? Ok :-)
Warum werden solche Entwicklungsphasen eigentlich immer dann akut, wenn Mama gerade ein großes Bedürfnis nach einem friedlichen Familienleben und wenigstens ein bisschen Regeneration hat? Vielleicht wäre es sonst auch zu einfach. Oder so. Egal. Wenn ich mal dazu kommen sollte, ein Orakel zu befragen, auf die Antwort wäre ich sehr gespannt.

Aus unten oben machen, das ist leicht gesagt, aber die kleinen Eisbären auf Mr. Mini-Margerites neuem Lieblingspulli kriegen das schon mal gut hin. Na, das ist doch mal ne Überleitung, was? Schließlich ist das hier ein Nähblog und kein Jammertal. Meistens zumindest ;-)

Ne, jetzt mal im Ernst. Ist der nicht schön? Ich glaube, der Pulli ist schon im Oktober entstanden. Und seitdem im Dauereinsatz am Kind.


Details, Details! Zum Beispiel das schöne Nackenbändchen mit Punkten:

Übrigens: Die Größe notiere ich mit Edding Wäschemarker, das geht gut.
Alles aus Eisbärstoff hätte zu sehr nach Schlafanzug ausgesehen. Die Einsätze an den Ärmeln lockern das Ganze auf. Dieses Detail mag ich wirklich sehr.


Und die gemütliche Bauchtasche wieder unifarben:


Schnitt: Stoffmixpulli von Klimperklein, Größe 104
Änderungen: Komplett aus dehnbarem Sweatstoff ohne Teilung und Knopfleiste im Vorderteil, dafür mit durchgehendem Halsbündchen. Voila, ein schnell genähter Basispulli.

Und weil heute Nikolaustag ist, verschenke ich ein Buch, das mir neulich eine ganz liebe MitMama ans Herz gelegt hat. Wer also bis hierhin durchgehalten hat und von mir mit diesem Buch beschenkt werden möchte, hinterlässt mir einfach bis zum 13.12.2014 / 23:59 Uhr einen Kommentar unter diesem Post. Teilnehmen kann jeder, der mir mitteilt, mit wem er das Buch lesen möchte oder an wen er es weiterschenken würde.


Das Buch ist ein echter Seelentröster für Eltern und Kind, wenn die fiesen kleinen Wutzwerge mal wieder ein Attentat auf das eigentlich doch bezauberndste Geschöpf der Welt verüben und es in einen grimmigen kleinen Was-auch-immer verwandeln. Ich lasse euch mal ein paar Eindrücke da. Das Büchlein ist so einfühlsam gezeichnet und eindringlich rührend in wenigen kurzen Sätzen formuliert. Balsam.



So, ihr Lieben. Ich hoffe, euch geht's gut und ihr genießt das Adventswochenende. Wir machen's uns so schön wie möglich. Alles wird gut (am Montag wird mein Haus-und-Hof-Osteopath mich retten, bestimmt).
Eure Hella