Sonntag, 19. April 2015

Eine tragende Rolle

Zum Einkaufen mit Papa muss sie neuerdings immer mit, SEINE Puppe. Er hat sie als kleines Baby vom Papa geschenkt bekommen und genäht hat sie die liebe Elfenclaudia für uns. Inzwischen erfreut sie sich großer Beliebtheit. Beim Einkaufen klemmte er sie bisweilen einfach unter den Arm. Aber der Puppenvater sollte bei seinem nächsten Ausflug mit seinem Puppenkind mehr Komfort genießen können und so kam ich auf die Idee mit der Puppentrage. Durch diesen Post bei Liebeling stieß ich auf den Schnitt "Puppentrage Ida".

Schnell genäht, unterzogen wir die Trage heute dem Härtetest. Vorweggenommen: Sie hat ihn mit Bravour bestanden und das Puppenkind hat auch kein einziges Mal geweint :-)


Zu zweit könnte das klappen mit dem Kettcar, wo die großen Kinder immer mit herumfahren ;-) Wenn nur die Beine etwas länger wären und man an die Pedalen rankäme...


Das Puppenkind schläft, derweil Mr. Mini-Margerite im Wildpark nach dem Fuchs Ausschau hält.


Starker Puppenvater! Uff, der Stein ist aber schwer. Beim Vorbeugen zahlt es sich aus, wenn man die Trage schön straff gebunden hat. Sind die Schultergurte zu locker, fällt das Püppchen beim Bücken oben raus (das ist bestimmt bei Puppen mit einem schwereren Kopf als bei unserer interessant).


Auch von hinten macht sie einen guten Eindruck. Ich habe die Version mit Hüftgurt/Klett und Bindebändern für die Schultern gewählt (also Version 1+2 aus dem ebook kombiniert).


Huch, noch eine Trage? Nein, nur anderer Stoff auf der Rückseite. So kann man sie wenden.


Es lässt sich auch bequem damit sitzen. Die ultimative Bewegungsfreiheit für den jungen Puppenvater.


Selbst im Auto durften wir sie ihm nicht abnehmen. Macht nichts, denn man kann die beiden einfach gemeinsam im Sitz anschnallen. Funktioniert einwandfrei (auf dem Bild ist der Anschnallgurt aber schon ab). 


Der Puppenvater wollte durch einen Tunnel krabbeln. Das war dem Puppenkind dann doch zu viel und es hat im Fahrradanhänger ein Päuschen gemacht. Die Trage wartete schön kleingefaltet darauf, gleich wieder eingesetzt zu werden. 


Solche kleinen Projekte nähe ich (zumindest in Teilen) gerne mit Mr. Mini-Margerite zusammen. "Mama, ich will auch eine Nähmaschine!" Ziel erreicht, würde ich sagen :-) :-) :-) 

Kurz und gut 
  • Schnitt: Puppentrage Ida von Zapperlott, Größe 2 (Puppen mit 16-19 cm Rückenlänge), Hüftgurt mit Klett für Bauchumfang von ca. 56 cm zugeschnitten und Bindebändern für die Schultern
  • Änderungen: Jeweils ein Teil des Hauptteils und des Hüftgurtes mit Volumenvlies unterbügelt, Hauptteil nicht komplett im Hüftgurt versenkt (damit man die eine Eule noch sieht)
  • Ideen für nächste Mal: leichten Gummizug an der Nackenkante einarbeiten (sichert evtl. noch besser vorm Rausfallen beim Bücken, wenn man die Schulterbänder mal zu lasch gebunden hat), kleine Tasche auf das Hauptteil aufsetzen (z.B. für ein Pixibuch o.ä.)

Einen tollen Wochenstart wünsche ich euch und lasse euch noch ein schönes Bild von unserem heutigen Ausflug da!


Eure Hella 

Kommentare:

  1. Schön geschrieben....
    Dein Sohn wird sicher später ein ganz liebevoller Vater!
    Liebe Grüße von Wilma

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Hella,
    alles süß :-) ... Geschichte süß ... Puppenpapa süß .... Puppe süß ... Puppentrage süß. You made my day, ich kriege das Grinsen nicht aus dem Gesicht ;-)
    Lieben Gruß
    Angie

    AntwortenLöschen
  3. Oh Hella, vielen Dank für die schönen Bilder!
    Ich freue mich immer riesig, wenn die Kinder so viel Spaß an ihrer Puppentrage haben :)

    liebe Grüße Beate (Zapperlott)

    AntwortenLöschen
  4. Fein ist die Puppentrage!

    Bei uns genügte ein einfacher Schal als Tragetuch:
    http://die-linkshaenderin.blogspot.de/2015/05/wenn-die-kinder-kinder-kriegen.html

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir etwas schreibst!