Freitag, 18. November 2016

Märchenlicht

Inspiriert vom wunderschönen Zauberlicht des Naturkinder-Blogs, auf das ich durch Steffis Tipp via Instagram gestoßen bin, entstand heute in einer spontanen Bastelstunde mit den Kindern die Idee für "unser Märchenlicht".

 

Für die Erzieherinnen und den Erzieher (ja, einen jungen Mann gibt es) in der Kita soll in diesem Jahr ein Adventskalender entstehen. Jedes Kind möchte dafür bitte mit den Eltern 1-2 Dinge basteln. Hierfür wollte ich etwas Einfaches haben, wobei auch meine 2,5jährige mitwirken kann und was schön aussieht. 

 

Als die Kinder heute Abend schliefen, habe ich ein weiteres Licht nach unserer Idee hergestellt und nebenher Fotos geknipst. Ich hatte Lust endlich mal wieder zu bloggen :-)

Man braucht 2 leere Schraubgläser mit unterschiedlichem Durchmesser. Das kleine muss ins größere passen und es sollte dabei noch etwas Abstand zwischen den Wänden sein. Dazu verschiedene Stränge Filzwolle und Sternkonfetti (gibt es aktuell z.B. in vielen Drogerien).

 

Dann bereitet man die Füllung vor. Dafür habe ich Filzwolle - oder auch Märchenwolle genannt - in rechteckiger Form hauchdünn in mehreren Schichten und Formen ausgelegt, sodass sie von der Größe her später das Glas auskleiden kann. 

 
Anschließend eine Hand darauf legen und sanft reiben. Das reicht schon, damit die Haare sich lose verbinden. 

 

Alsdann Glitzersterne darauf verteilen und mit einem Tupfer Kleber fixieren. Ich nehme dafür gerne den Schulkleber von Labbé auf Wasserbasis. 

Hernach das große Glas mit dem Wollstück auskleiden. Für Vorfreudezwecke kann man das Rechteck vorab schon mal gegen das Licht halten :-)

 

Nun nimmt man sich das kleinere Glas und steckt es mit einer Hin-und-Her-Drehbewegung in das größere. Wenn die Wolle dabei nach unten rutscht, einfach mit Hilfe einer Nadel oder Pinzette wieder hochziehen. Auch ein verlorener Stern lässt sich wieder einsetzen. Er hält auch ohne Kleber zur Not, wenn das kleine Glas schon eingesetzt ist. 

 

So sieht es dann von oben aus:

 

Und nun möglichst mit einem Stabfeuerzeug oder einem langen Streichholz das Teelicht entzünden. Vorsicht: Es sollten keine Wollhaare über den Rand schauen... tatütata... das möchte man schließlich nicht...


Ich hoffe ihr habt Freude an dieser kleinen Anleitung. Und falls es bei euch unverhofft verblühte Waldreben alias Wilde Clematis geben sollte, damit sieht es auch ganz zauberhaft aus, wie man hier sehen kann. Ich hoffe, ich finde noch welche im näheren Umkreis... Zauberlicht und Märchenlicht, hach...

Bis dahin bastele ich noch ein Märchenlicht. Und das darf dann bei uns bleiben. 

Habt es schön und gemütlich! Eure Hella

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du mir etwas schreibst!